FP-Gudenus: AMS-Postenkrimi als x-ter Wiener SPÖ-Skandal

Roter Sumpf wird tiefer und tiefer

Wien (OTS) - Erpressung, Mobbing, Denunzierungen, falsche Zeugenaussage und ein gerade noch verhinderter SPÖ-Griff in den AMS-Geldtopf. "Die Wiener Bevölkerung befindet sich weiter im Würgegriff der roten Familie, auf jeden Skandal folgt mit unheimlicher Regelmäßigkeit das nächste Debakel für den Steuerzahler oder das nächste Fiasko für die politische Hygiene", kritisiert der Wiener FPÖ-Klubobmann und stv. Bundesobmann Mag. Johann Gudenus.

Die involvierten SPÖ-Granden Brauner und Hundstorfer schweigen dazu ebenso beredt wie die supersauberen Wiener Grünen und der offenbar aus der Politik ausgeschiedene Bürgermeister Häupl. "Die FPÖ fordert SPÖ und Grüne auf, sofort Stellung zu beziehen und die widerwärtigen Vorgänge rund um die Postenbesetzung beim Wiener AMS nicht länger totzuschweigen", sagt Gudenus. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003