VP-Aichinger ad Wien Energie: Bürger werden für Pensionsprivilegien zur Kasse gebeten

Wien (OTS) - "Jetzt haben wir es quasi amtlich, dass alle Wienerinnen und Wiener für die Pensionsprivilegien der Magistratsbeamten zur Kasse gebeten werden. Durch die Rückstellungen für "pensionierte Beamte" sind die Tarife der Netzbetreiber in Wien deutlich höher als im Österreichschnitt", so der Klubobmann der ÖVP Wien Fritz Aichinger in Reaktion auf Zahlen der E-Control.

Fritz Aichinger: "Während die Tarife der Netzbetreiber österreichweit zwischen 2011 und 2012 gesunken sind, wurden sie in Wien angehoben. Zwischen 2012 und 2013 fiel die Preissteigerung in Wien mit 7,6% auch recht deutlich aus. Die Weigerung der ehemals roten Stadtregierung, die Pensionsreform im Bund nachzuvollziehen, belastet die Bilanz von Wien Energie, die ja nach wie vor einen hohen Anteil an "pensionierten Beamten" finanzieren muss. Auch die derzeitige rot-grüne Stadtregierung sieht bei den Pensionsprivilegien der Wiener Beamten keinen Handlungsbedarf, obwohl laut Rechnungshof hier ein Einsparungspotenzial von rund 130 Mio. Euro vorhanden ist."

"Die Steuerzahler zahlen jetzt die Rechnung für die falsche Politik in der Stadt Wien und im Unternehmen. Die ÖVP Wien steht für einen anderen Kurs: Gebührenbremse, Steuerbremse, Schuldenbremse", so Aichinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001