Mahr: "Haimbuchner hat die Wohnbeihilfe langfristig gesichert!"

Eine Reform muss das Gesamtbild im Auge haben - Gesicherte Bauleistung sichert Arbeitsplätze

Linz (OTS) - "Landesrat Manfred Haimbuchner trägt in Zeiten knapper Budgets und steigender Wohnkosten eine große Verantwortung. Er muss mit den Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen, sowohl die Bauleistung aufrechterhalten, als auch die Wohnbeihilfe langfristig sichern. Diese schwierige Aufgabe ist ihm mit abwägenden Augenmaß gelungen. Seine sozialistischen Vorgänger hätten das Wohnbauressort finanziell an die Wand gefahren", reagierte heute der FPÖ-Wohnbausprecher, LAbg. Ing. Herwig Mahr auf erneute Angriffe von SPÖ-Klubobfrau Jahn hinsichtlich der Reform der Wohnbeihilfe. *****

"Der Anteil der Wohnbeihilfe am Wohnbaubudget hat sich seit dem Jahre 2000 fast verdoppelt. Der Anteil am Gesamtbudget des Wohnbauressorts beträgt mittlerweile ein Drittel. Im Jahr 2008 hat die SPÖ noch einmal ein Wahlzuckerl verabschiedet und die Wohnbeihilfe um 15 Millionen Euro erhöht. Dieses Zuckerl hatte ein bitteren Nachgeschmack, denn es hat die Aufrechterhaltung der Bauleistung gefährdet. Manfred Haimbuchner will und kann nicht die Verantwortung dafür tragen, dass Arbeitsplätze am Bau gefährdet werden und dass die Wohnkosten noch weiter in die Höhe schnellen. Die SPÖ weiß als einzige Antwort auf diese Probleme nur die Forderung nach mehr Geld. Aber die Politik des billigen Geldes im Wohnbau hat ausgedient. Manfred Haimbuchner macht eine enkelgerechte und zukunftstaugliche Politik mit Weitblick", verweist Mahr auf die Konzeptlosigkeit der SPÖ. Deswegen sei auch der Ruf nach einem Zurück an den Verhandlungstisch sinnlos, da die SPÖ dort wieder nur nach mehr Geld rufe.

"Dass Sozialisten mit Geld nicht umgehen können, führt uns das drohende SWAP-Debakel in Linz vor Augen. Dort haben die Casino-Sozialisten 500 Millionen Euro bei einer Zinswette aufs Spiel gesetzt. Mit 500 Millionen Euro hätte Manfred Haimbuchner im Wohnbau vieles bewegen können. Das sei Frau Jahn ins Stammbuch geschrieben", verweist Mahr auf die Doppelbödigkeit der Sozialisten. (schluss) bt

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
Tel.: 0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0001