Kopf: Neue Steuern gefährden das Wirtschaftswachstum

Mit ÖVP und Kanzler Spindelegger gibt es keine neuen Steuern – ÖVP will Unternehmen entlasten, Arbeitsplätze schaffen und Wohlstand gewährleisten

Wien, 15. September 2013 (ÖVP-PK) "Wir haben uns in der Regierung auf einen Konsolidierungs- und Sparkurs geeinigt, um das Defizit zu senken, sowie mit gezielten Maßnahmen und Investitionen die Wirtschaft zu unterstützen. Damit schaffen wir 2017 erstmals ein leichtes Plus. Neue Steuern gefährden diesen Kurs", stellt ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf nach der heutigen ORF-"Pressestunde"
klar, in der sich auch Karl Aiginger vom Wirtschaftsforschungsinstitut und Christian Keuschnigg vom Institut für Höhere Studien gegen Vermögenssteuern aussprechen. "Mit der ÖVP und einem Kanzler Michael Spindelegger gibt es keine neuen Steuern und keine weiteren Abgaben. Wir wollen die Lohnnebenkosten senken, damit den Arbeitnehmern mehr Netto vom Brutto und mehr Geld zum Leben bleibt. Wir wollen die Unternehmen in Österreich entlasten, ihnen ein Partner sein und sie von Bürokratie befreien. Die ÖVP will Österreich weiter verbessern." ****

Mit weniger Bürokratie und gleichzeitigen Fördermaßnahmen im Bereich Forschung und Entwicklung greift die ÖVP vor allem Klein-und Mittelunternehmen unter die Arme. Die Initiative "go international" des Wirtschaftsministeriums hilft ihnen zudem bei ihren ersten Schritten im Export. "KMUs sind die Triebfeder unserer Wirtschaft und sorgen für das Gros der Arbeitsplätze in Österreich. Den Sozialisten sei gesagt: Unternehmen schaffen Arbeitsplätze, die Politik muss sie dabei unterstützen. Das ist der Weg, den die ÖVP gehen will", betont Kopf und unterstreicht den Schaden, den Faymann-Steuern verursachen: "Sie hemmen das Wachstum, kosten Arbeitsplätze und gefährden den Wohlstand in Österreich. Die ÖVP stellt sich dem entgegen: Wirtschaft entlasten, Unternehmen unterstützen und so Arbeitsplätze schaffen. Gleichzeitig schaffen wir damit mehr Einnahmen für den Bund und können das Defizit nachhaltig senken. Das ist Wirtschafts- und Budgetpolitik der Marke ÖVP."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001