SJ-Moitzi: Bundes- und LandesschülerInnenvertretung aus ihrem Schattendasein holen - Direktwahl jetzt!

29 Personen dürfen nicht über 1,1 Millionen SchülerInnen bestimmen können -SJ fordert BSV/LSV-Direktwahl

Wien (OTS) - Anlässlich der heute erfolgten Wahl der BundesschülerInnenvertretung (BSV) fordert die Sozialistische Jugend einmal mehr die Direktwahl des höchsten Vertretungsgremiums der 1,1 Millionen Schülerinnen und Schüler Österreichs. "Der Bekanntheitsgrad und das Gewicht der BSV ist verschwindend gering. Wir wollen aber kein Phantomgremium, das hinter verschlossenen Türen von 29 Personen gewählt wird, sondern eine schlagkräftige Interessensvertretung. Dazu ist es höchst an der Zeit, endlich die Direktwahl der Bundes- und LandesschülerInnenvertretung einzuführen. Es kann nicht sein, dass SchülerInnen nicht einmal ihre eigene Vertretung selbst wählen dürfen!", kritisiert Moitzi die derzeitige Situation.

"Nach zähen Jahren der Überzeugungsarbeit konnten wir die Wahlalterssenkung auf 16 Jahre durchsetzen. Nächste Schritte in Richtung Demokratisierung müssen nun endlich folgen", so Moitzi abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Matthias Punz
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 660/ 461 64 94
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002