Wettskandal: Fünf Anzeigen, Verfahren gegen zwei Verdächtige

Wien (OTS) - KURIER-Bericht in der Samstagausgabe: Nach jahrelangen Ermittlungen gibt es in Österreich erstmals fünf Anzeigen wegen manipulierten Bundesliga-Fußball-Partien. Der Ex-Kapfenberger Mario Majstorovic wurde bereits suspendiert. Gegen den früheren Vienna-Verteidiger Erdzan Beciri wurde ein Verfahren eingeleitet.

Der KURIER berichtet in der Samstagausgabe über neue Details im Wettskandal im österreichischen Profi-Fußball.
Nachdem am Donnerstag das Innenministerium nach jahrelangen Ermittlungen bekannt gab, dass fünf Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft behandelt werden, erklärte der ÖFB am Freitag, dass verbandsrechtliche Schritte gegen zwei nunmehr im Amateurbereich aktive Spieler eingeleitet wurden. Laut KURIER-Informationen wurde Mario Majstorovic (gemeldet beim burgenländischen Fünftligisten Draßmarkt) bereits vom Landesverband suspendiert. Der 36-jährige, linke Verteidiger soll 2009 als Spieler von Kapfenberg in der obersten Spielklasse in eine geplante Manipulation verwickelt gewesen sein - es gilt die Unschuldsvermutung.

Der burgenländische Verband und der Verein Draßmarkt bestätigten gegenüber dem KURIER, dass Majstorovic suspendiert wurde. Der gebürtige Korneuburger soll teilgeständig sein.

Noch nicht suspendiert, aber dringend verdächtig ist Erdzan Beciri (gemeldet bei Heiligenkreuz am Waasen in der Steiermark). Der Verteidiger aus Slowenien fiel bei den vom KURIER aufgedeckten Wettmanipulationen bei Vienna-Spielen mit unerklärlichen Handspielen im eigenen Strafraum auf - es gilt ebenfalls die Unschuldsvermutung.

Drei weitere Anzeigen zum Thema werden behandelt. Es dürften noch weitere folgen. Der Leiter der entsprechenden "Task Force" Gerald Fretska hatte zuletzt im KURIER erklärt: "Wir sind sicher, dass es in Österreichs Profifußball allein zwischen 2009 und 2011 mindestens 15 manipulierte Partien gab."

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Sport
Tel.: 01/52100/2779
Mail: sport@kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TOM0001