MOBILWoche macht Lust aufs "Umsteigen"

Zahlreiche Aktivitäten in allen Regionen des Landes

Bregenz (OTS/VLK) - Die Vorarlberg MOBILWoche macht von Montag 16. bis Sontag, 22. September 2013 Werbung für sanfte Mobilität. Durch attraktive Angebote und Aktionen sollen möglichst viele Menschen motiviert werden, ihrem Auto öfter "frei zu geben" und Wege mit dem Fahrrad, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Fahrgemeinschaften zurückzulegen.

Durch attraktive Angebote im Öffentlichen Verkehr und im Radverkehr soll bis 2015 sechs Prozent des motorisierten Individualverkehrs auf umweltfreundliche und "anrainerschonende" Verkehrsträger verlagert werden. "Die Jahreskarte maximo für 365 Euro, welche zum Jahreswechsel eingeführt wird, die hohe Förderung für die Errichtung neuer Radwege und Brücken oder die geplante landesweite Radrouten-Beschilderung sind nur einige Beispiele für das vielfältige Engagement des Landes in diesem Bereich", sagte Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser anlässlich der diesjährigen MOBILWoche.

MOBILWoche setzt auf Motivation und Bewusstseinsbildung

Ein weiteres wichtiges Element zur Förderung nachhaltiger Mobilität ist die Vorarlberg MOBILWoche. Die Aktionswoche zur Bewerbung nachhaltiger Mobilität findet traditionell im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis zum 22. September statt. Durch Aktionsangebote, Veranstaltungen und Informationen sollen die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger eingeladen werden, verstärkt auf umweltfreundliche und kostengünstige Mobilitätsformen zu setzen.

Breites Aktionsangebot von über 50 Beteiligten

"Insgesamt beteiligen sich heuer mehr als 50 Gemeinden, Betriebe Schulen und Kindergärten mit unterschiedlichsten Aktionen an der Vorarlberg MOBILWoche", freut sich Landesstatthalter Rüdisser über das landesweit hohe Engagement. Highlights der diesjährigen Vorarlberg MOBILWoche sind das MOBILWochen-Ticket, die 2. Vorarlberger Fahrradparade und die Aktion "Blühende Straßen". Im Rahmen der "Blühenden Straßen" werden Schulkinder und Kindergartenkinder mit bunten Blumenbildern die Straße vor ihren Schulen und Kindergärten zum Blühen bringen und damit speziell zum Schulanfang auf sympathische Weise aufmerksam machen, dass der Straßenraum nicht nur Verkehrsfläche für Autos, sondern auch Lebensraum und Schulweg für unsere Kinder ist.

Die 2. Vorarlberger Fahrradparade findet heuer am Samstag, 21. September zeitgleich in sechs unterschiedlichen Regionen Vorarlbergs statt. Unter dem Motto "Ganz Vorarlberg radelt mit!" sind alle

Radbegeisterten eingeladen, mit der Familie, mit Freunden, dem Verein oder mit Arbeitskollegen bei der Aktion mit dabei zu sein. MOBILWochen-Ticket als "Testpaket" Mit dem MOBILWochenticket kann man bereits von Samstag, 14. September bis einschließlich Sonntag, 22. September um nur 13 Euro neun Tage lang in ganz Vorarlberg Bus- und Bahnfahren. Das Ticket ist

in allen Verkaufsstellen, an den Ticketautomaten und bei den Buslenkerinnen bzw. -lenkern erhältlich. "Auch JahreskartenbesitzerInnen profitieren", erläuterte Geschäftsführer Christian Hillbrand, "Ihre Jahreskarten (domino, regio, SL+,) gelten in diesem Zeitraum im gesamten Verbundraum.

Information über Möglichkeiten der Begegnungszone

Mit der diesjährigen Novelle der Straßenverkehrsordnung wurde die "Begegnungszone" als neuer Straßentyp gesetzlich verankert. Die Begegnungszone bietet speziell Gemeinden die Möglichkeit, in Ortskernen ein besseres Miteinander aller Verkehrsteilnehmenden zu organisieren. "Erfahrungen aus der Schweiz zeigen, dass durch Begegnungszonen die Attraktivität und Aufenthaltsqualität in Zentralbereichen deutlich verbessert werden können," erläuterte der Bürgermeister der Stadt Bregenz, Markus Linhart. Da das Instrument der Begegnungszone noch sehr neu ist, besteht Informationsbedarf in der Bevölkerung. "Oft werden fälschlicherweise Befürchtungen geäußert, dass Begegnungszonen zu Parkplatzkillern werden oder nur eine andere Art von Fußgängerzonen sind", so Bürgermeister Linhart. Im Rahmen des "Quartierstreffs Mariahilf" wird die Stadt Bregenz in der MOBILWoche mit Unterstützung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit ihre Bürgerinnen und Bürgern aktiv über die Möglichkeiten und Grenzen von Begegnungszonen informieren. Linhart:
"Nach Abklärung der technischen Rahmenbedingungen, werden wir den Planungsprozess in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern starten."

Weitere Informationen und eine Übersicht über alle MOBILWochen-Aktivitäten kann von der Homepage des Energieinstituts heruntergeladen werden: www.energieinstitut.at/mobilwoche

Die Mobilitätswoche ist eine Initiative von Vorarlberg MOBIL in Zusammenarbeit mit Energieinstitut, Verkehrsverbund und dem Klimabündnis. Weitere Informationen auf www.vmobil.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: +43 (0) 5574/511-20141
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

+43 (0) 664/62 55 668
+43 (0) 664/62 55 667

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0011