Zielfahnder des Bundeskriminalamtes forschen die Aufenthaltsorte eines schweren Betrügers und eines Mörders aus

Zwei Festnahmen im Ausland aufgrund Ermittlungsarbeit des Bundeskriminalamtes(.BK)

Wien (OTS) - Die Zielfahnder des Bundeskriminalamtes können wieder zwei international gefahndete Männer von ihrer Fahndungsliste streichen:

Der Österreicher Rene M. (40) konnte von der örtlich zuständigen Polizei in Montevideo/ Uruguay am 28. August 2013 festgenommen werden. M. steht unter Verdacht durch den Online-Verkauf von gefälschten Potenzmitteln ab dem Jahr 2009 mehrere Millionen Euro lukriert zu haben. Das Landesgericht Feldkirch in Vorarlberg hat daraufhin gegen den 40-Jährigen einen internationalen Haftbefehl wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges erlassen. Die Fahndungsmaßnahmen wurden nach Ersuchen des Landeskriminalamtes Vorarlberg Anfang Jänner 2013 durch das .BK übernommen. Nach 221 Tagen konnte der Beschuldigte durch die Zielfahnder ausgeforscht und festgenommen werden. Mittlerweile wurde die Auslieferungshaft nach Österreich verhängt, in den nächsten Wochen kann mit einer Rückführung nach Wien gerechnet werden.

Im zweiten Fall konnte ein mutmaßlicher Mörder in Bukarest/Rumänien festgenommen werden. Gegen den Mann bestand ein europäischer Haftbefehl des Landesgerichtes Wien aufgrund Beitragstäterschaft im Zusammenhang mit dem Mord an Celal K. am 17. April 2007. Am 2. September 2013 ersuchte das Landeskriminalamt Wien das .BK um Übernahme der Fahndung. Bereits zehn Tage später konnte der Aufenthaltsort des Beschuldigten in Rumänien ermittelt und der Mann durch die rumänische Polizei festgenommen werden. Auch gegen diesen Festgenommenen wurde die Auslieferungshaft verhängt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt
Mario Hejl, BSc
Pressesprecher
Tel.: +43(0)664 614 37 44
mario.hejl@bmi.gv.at
www.bundeskriminalamt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUK0001