ORF III startet "Tutto Verdi" mit Barbara Rett und setzt Chile-Schwerpunkt in "zeit.geschichte"

Am 14. und 15. September im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - Schon in den vergangenen beiden Wochen blickte die ORF-III-Samstagsdokuleiste "zeit.geschichte" nach Lateinamerika. Zum Abschluss der Thementrilogie wendet sich ORF III an diesem Samstag, dem 14. September 2013, Chile zu, anlässlich des 40. Jahrestages des Staatsstreichs gegen den Sozialisten Salvador Allende. Nach diesem Putsch am 11. September 1973 - heute auch "the other 9/11" genannt -begann eine der grausamsten Militärdiktaturen des 20. Jahrhunderts.

Um 20.15 Uhr zeichnet die Dokumentation "Salvador Allende - Tod eines Demokraten" ein plastisches Bild des Präsidenten, der als Arzt die Vision von Freiheit, Gerechtigkeit und einem besseren Leben für alle vor Augen gehabt hatte und Sozialismus und Demokratie zu verbinden suchte. Der chilenische Filmemacher Patricio Guzmán, der die Zeit des radikalen Umbruchs in Chile als junger Filmemacher erlebte, porträtiert Allende mit Hingabe, aber ohne Glorifizierung.

Anschließend betrachtet die Dokumentation "Pinochets Kinder - Zeit uns wiederzusehen" um 22.05 Uhr die Zeit der Diktatur von Augusto Pinochet aus den Augen derjenigen, die in dieses System hineingeboren wurden. Herangewachsen inmitten der mörderischen Fürsorge Pinochets, erzogen für, aber auch gegen ihn, repräsentiert diese Generation heute sowohl Chiles dunkle Vergangenheit als auch die hoffnungsvolle Zukunft dieses Landes.

"Tutto Verdi" am 15. September

Richard Wagner war der erste große Jubilar, dem sich "Erlebnis Bühne" dieses Jahr zugewandt hat - nun beginnt sich alles um den zweiten Jahresregenten zu drehen - um Giuseppe Verdi. ORF III präsentiert erstmals im Fernsehen "Tutto Verdi", den gesamten Verdi - also alle 26 Opern des italienischen Komponisten. Die Mehrzahl der Werke wurde im Opernhaus in Parma aufgezeichnet. Mit Leo Nucci ist ein Publikumsliebling mehrmals zu sehen, mit Francesco Meli einer der besten jungen Verdi-Tenöre, der auch nächsten Sommer in Salzburg mit Anna Netrebko "Il trovatore" singen wird.

Dieser erste Sonntag steht ganz unter dem Motto "Väter und Söhne". Es beginnt schon um 10.50 Uhr mit "I due Foscari" und geht weiter mit "I lombardi" (12.45 Uhr), "I masnadieri" (15.15 Uhr) und "I vespri siciliani" (17.20 Uhr), bevor der Hauptabend um 20.15 Uhr mit der bekannten Oper "Rigoletto" aus dem Teatro Regio di Parma 2008 aufwartet - inszeniert von Stefano Vizioli. Am Dirigentenpult steht Massimo Zanetti und zu bewundern sind Leo Nucci, Nino Machaidze, Francesco Demuro und Marco Spotti. Abgerundet wird der erste Verdi-Abend von "Simon Boccanegra" (22.30 Uhr) und "Ernani" (0.45 Uhr).

Barbara Rett lädt am 22. und 29. September sowie am 6. und 13. Oktober zu vier weiteren intensiven Sonntagen im "Kosmos Verdi", die die großen Themen des Komponisten bündeln: "Intrigen und Ideale", "Rache und Reue", "Liebe und Leidenschaft" - und zum Abschluss das geniale Alterswerk des Komponisten, "Falstaff", sowie das - den Opern eng verwandte - Requiem.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007