NR-Wahl: Der Kraftakt vor dem "X"

Wien (OTS) - Am 29. September 2013 können die Wienerinnen und Wiener wieder ihr ganzes Stimmengewicht in die Waagschale werfen: Dann ist Nationalratswahl. 1.615 Wahllokale öffnen an diesem Sonntag ihre Türen all jenen, die nicht zuvor per Briefwahl abgestimmt haben. 1,16 Millionen Wahlberechtigte in der Stadt bestimmen die Abgeordneten im Parlament, sie gestalten die Zukunft Österreichs - von den 183 Mandaten werden 33 in Wien vergeben. Für die Entscheidung reicht ein Zeichen mit dem Stift - dass aber hinter diesem "X" ein Kraftakt der Logistik steckt, wissen die Wenigsten.

Die Anatomie der Wahlzelle

In Floridsdorf kreischen Sägeblätter, der süß-herbe Geruch von geschliffenem Holz schwebt in der Luft. Tischlerinnen und Tischler der Stadt im Dienste der Demokratie: Im Logistik-Center der MA 54 (Zentraler Einkauf) fertigen sie die Wahlzellen aus Kiefernholz. Auf Werkbänken quietschen die Akkuschrauber; für eine Kabine werden 70 Schrauben, zwei Dutzend Scharniere und zehn Deka Leim gebohrt, geklebt, verschraubt. Eine Viertelstunde brauchen geübte Hände für eine Zelle, am Ende werden es über 3.000 sein, 600 davon barrierefrei. Nicht alle frisch gezimmert - es gibt ja einen Bestand - aber jedenfalls Stück für Stück auf Schäden kontrolliert und im Bedarfsfall repariert.

Zusammengeklappt wie Fächer lagern die fertigen Wahlzellen nebenan der Tischlerei: In einer Halle, 7.000 Quadratmeter groß, mit sechs Meter zum Dach so hoch wie ein Baum. Die Türme aus Paletten in den Regalen schlucken den Schall, dazwischen surren Gabelstapler und schlichten ihre Fuhr. Die MA 54 managt ein Reservelager von riesiger Dimension: Fast 8.000 Tische und Sessel, gestapelt, geordnet, bereit für ihren Einsatz Ende September. Aus Plastik und in grau säumen 1.000 Wahlurnen die Wand, mit offenem Deckel und ineinander gestülpt. Noch sehen sie nicht aus wie die Sammelbehälter des Wählerwillens; das tun sie erst am Wahltag in den Sprengeln, einzeln verladen und verschlossen.

Bereit für den 29. September.

Donnerstag früh, drei Tage vor der Wahl, rollen die Lastwagen an. 22 LKW parken dann vor dem Logistik-Center in Floridsdorf. Sie schlucken die Urnen, Kabinen und Paletten samt Tischen in ihren Hecks. Auch Teil der Fracht: mobile Rampen aus Holz. Dank ihnen und adaptierten Wahlzellen werden insgesamt rund 600 Wahllokale barrierefrei zugänglich sein.

Es werden Ende des Monats 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MA 54 sein, die die Fracht vom Lager in die Wahllokale bringen; ein Kraftakt und doch nur ein Bruchteil des gesamten Aufwands für den 29. September. 8.000 Menschen, viele von ihnen freiwillig, werden am Wahltag beschäftigt sein: Als Wahlleiterinnen oder Wahlleiter, als Ordnerinnen und Ordner, in den Magistratischen Bezirksämtern, im Wiener Stadtinformationszentrum. Es ist ein Mechanismus aus tausenden Zahnrädern, die reibungslos ineinander greifen müssen.

Hunderttausende Stimmen, eine Schaltzentrale

Die MA 62, zuständig für Wahlen, ist die Schaltzentrale in dem Zusammenspiel. Seit Monaten hält sie Kontakt mit allen beteiligten Partnerinnen und Partnern: zum Beispiel der MA 14 (Informations- und Kommunikationstechnologie) und ihrem Rechenzentrum; der MA 34 (Amtshausverwaltung) und MA 56 (Schulverwaltung) für die Einrichtung und Reinigung der Wahllokale; der MA 53 (Pressedienst) zur Information der Bürgerinnen und Bürger. Apropos Information: 100 verschiedene Drucksorten passierten seit Juni die Schreibtische der MA 62. Drucksorten - das sind Formulare, Kuverts, amtliche Kundmachungen, natürlich Stimmzettel; aber auch Wegweiser-Tafeln für die Wahllokale. In der Lerchenfelder Straße, in den Büros der MA 62, türmt sich das Papier: 24 Tonnen allein an Kuverts für die Wahlkarten. 24 Tonnen, das ist beinahe eine Niederflur-Bim.

Wenn am 29. September die letzten Lokale schließen, waren 1.156.888 Wienerinnen und Wiener wahlberechtigt. Sie haben den Nationalrat gewählt in über 3.200 Wahlzellen der 1.615 Wahllokale, in 23 Bezirken, sieben Regionalwahlkreisen. Sie haben gewählt durch ein "X".

Umfassende Informationen zur Wahl, auch zur Abstimmung via Briefwahl, gibt es online auf wahlen.wien.at oder beim Stadtinformationszentrum Wien unter 01 / 525 50.

(Schluss) esl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Leopold Esterle
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81251
E-Mail: leopold.esterle@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019