BUNDESJUGENDVERTRETUNG: JungwählerInnen stürmen Parlament!

PolitikerInnen aller Parlamentsparteien standen gestern in einem vollen Hohen Haus jungen Menschen Rede und Antwort. Jugendliche fordern mehr Politische Bildung!

Wien (OTS) - Im Rahmen ihrer Wahlinformationskampagne "29913 - Du gibst den Ton an!" veranstaltete die Bundesjugendvertretung (BJV) gestern auf Einladung von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer eine Diskussionsveranstaltung für Jugendliche im Parlament. VertreterInnen aller bundesweit kandidierenden Parteien standen im voll gefüllten Hohen Haus Rede und Antwort und rund 300 JungwählerInnen brachten die KandidatInnen zum Teil gehörig ins Schwitzen.
Während die Jugendlichen PolitikerInnenluft schnuppern und die Plätze der Abgeordneten besetzen konnten, nahmen auf der Ministerbank folgende PolitikerInnen zur Diskussion Platz: Katharina Kucharowits (SPÖ), Asdin El Habbassi (ÖVP), Christian Höbart (FPÖ), Tanja Windbüchler-Souschill (GRÜNE), Stefan Petzner (BZÖ), Daniel Brandtmayer (TEAM STRONACH), Mirko Messner (KPÖ), Juliana Okropiridse (PIRATEN), Matthias Strolz (NEOS)

Jugendliche nicht politikverdrossen!

BJV-Vorsitzender David Neuber zeigt sich erfreut über den Erfolg der Veranstaltung: "Unsere Dialogveranstaltung zeigte ganz klar auf, dass Jugendliche keineswegs politikverdrossen sind und sich mehr Dialog mit PolitikerInnen wünschen!"
Denn: "Jugendliche sind interessiert an Politik und unterschiedlichen politischen Themen, man muss ihnen nur den nötigen Rahmen bieten, sich damit auseinandersetzen zu können", so die Schlussfolgerung von Neuber.

Ausbau Politischer Bildung gefordert

Bei der Diskussion kam von den JungwählerInnen auch ganz klar der Wunsch nach mehr Politischer Bildung. "Jugendlichen vorzuwerfen, sie seien nicht an Politik interessiert, geht an der Realtiät vorbei. Im Gegenteil: Es braucht mehr Dialogmöglichkeiten mit PolitikerInnen und endlich den Ausbau von Politischer Bildung, und zwar als eigenes Unterrichtsfach für alle", fordert Neuber.
Darüber hinaus wurden im Parlament Anliegen wie die Sicherung der Pensionen, bessere Bedingungen für junge Menschen am Arbeitsmarkt und Maßnahmen zum nachhaltigen Schutz der Umwelt an die PolitikerInnen herangetragen. Außerdem sprachen sich die Jugendlichen für einen antidiskriminierenden Wahlkampf aus. Einig waren sich die teilnehmenden PolitikerInnen in ihrem Appell ans Publikum, ihre Stimme jedenfalls am 29.9.2013 bei der Nationalratswahl abzugeben.

BJV bietet weiter Infos und Dialog

Die BJV will Jugendlichen auch in Zukunft den Dialog mit PolitikerInnen ermöglichen und die Türen zum Parlament öffnen. Weitere Veranstaltungen in diesem Format sind geplant.
Bis zur Nationalratswahl informiert die BJV junge WählerInnen noch mit ihrer Kampagne "29913 - Du gibst den Ton an!" und verbreitet Infofolder zur Wahl in ganz Österreich. Auf der Website www.29913.at gibt es weiterführende Infos und einen Jugendcheck der Parteien.

Fotos zur Veranstaltung stehen in Kürze auf der BJV-Website www.jugendvertretung.at im Pressebereich zum Download zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Nicole Pesendorfer
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0676/ 880 111 048
mailto: nicole.pesendorfer@jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001