OeNB ist die forschungsstärkste Institution in Österreich

Wien (OTS) - Das Handelsblatt hat heuer das erste Mal ein "Institutionenranking" vorgenommen. Dabei wurden die Wirtschaftsforschungsinstitute und die volkswirtschaftlichen Bereiche von Notenbanken im deutschsprachigen Raum gereiht. Kriterium war dabei die Anzahl der Publikationen, wobei Qualitätsunterschiede berücksichtigt wurden.

An erster Stelle landete das ifo Institut München, an zweiter Stelle das DIW Berlin. Die Ökonomen der Deutschen Bundesbank belegten Platz 6, die der Schweizerischen Nationalbank Platz 8. Von den österreichischen Institutionen erreichte die Hauptabteilung Volkswirtschaft der Oesterreichischen Nationalbank den 9. Platz und das Wifo den 10. Platz. Dies ist umso bemerkenswerter, als die unterschiedlichen Größen der Institutionen nicht berücksichtigt wurden. Das Ranking unterstreicht die Rolle der OeNB als sehr wichtige wirtschaftspolitische Institution.

Rang Institution Punkte 1 ifo Institut München 44 2 DIW Berlin 38 2 Max-Planck-Institut 38 4 ifw Institut für Weltwirtschaft Kiel 37 5 KOF ETH Zürich 35 6 Deutsche Bundesbank 28 6 ZEW Mannheim 28 8 Schweizerische Nationalbank 24 9 Oesterreichische Nationalbank OeNB 21 10 Wifo Wien 19 Quelle: Handelsblatt.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Dr. Christian Gutlederer
Pressesprecher
Tel.: (+43-1) 404 20-6900
christian.gutlederer@oenb.at
www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001