Schwarz an BM Schmied: Wissenschaftliche Erhebungen zur Entscheidungsfindung heranziehen

Schmied ist bei Unterstützungsleistungen an Schulen säumig

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Was ist das für eine Ministerin, die Studien unter Verschluss hält, nur weil ihr offensichtlich das Ergebnis nicht in den ideologischen Kram passt?" fragt sich Bildungs-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz nach heutigen Medienberichten, wonach Ministerin Schmied Erhebungen des Bifie zu Unterstützungskräften an Schulen nicht veröffentlicht.

"Studien und wissenschaftliche Erhebungen sind nicht dazu da, dass sie in versperrten Schubladen verschwinden. Sie sind ein Abbild der Realität, auf deren Basis die richtigen Entscheidungen gefällt werden können und müssen. Die Ergebnisse der Erhebungen des Bifie beweisen einmal mehr, dass ich mit meinen Aussagen, wonach Schmied bei Unterstützungsleistungen säumig ist, Recht habe: Es fehlt an Konzepten und Dienstposten für Interkulturelle Mitarbeiter, Schulpsychologen, Schulsozialarbeitern usw. Und es ist eindeutig Aufgabe der Ministerin und ihrer Mitarbeiter, sich darum zu kümmern. Dann hätten die Pädagoginnen und Pädagogen auch endlich wieder ausreichend Zeit das zu tun, wofür sie ausgebildet wurden, nämlich Wissen vermitteln. Ich fordere Schmied einmal mehr auf, endlich Entscheidungen zu treffen, die nachvollziehbar sind und nicht nur partei-ideologisch begründet werden!"

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse

Tel.: 02742/9020 DW 1400
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001