JG-Kucharowits/Durst: "Junges Wohnen muss bezahlbar sein"

Wohnbau forcieren, um Mietpreise zu dämpfen

Wien (OTS/SK) - "Wohnen als eines der zentralen Grundbedürfnisse muss für jede und jeden bezahlbar sein. Das heißt für uns, es darf nicht mehr als ein Viertel des Einkommens ausmachen", so Katharina Kucharowits, Bundesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ (JG) und Jugendkandidatin anlässlich einer Straßenaktion zum Thema "Wohnen" in Linz. "Gerade im privaten Wohnungssektor haben wir eine enorme Preissteigerung in den letzten Jahren erlebt. Wohnbau muss forciert werden, um diesen Mietpreisanstieg zu dämpfen", fügt der JG-Oberösterreich Vorsitzende Andreas Durst hinzu. ****

Junges Wohnen muss leistbar und qualitativ hochwertig sein. Das bedeutet, auch auf die Bedürfnisse junger Menschen zugeschnitten sein. "Je nach Alter und Lebensphase hat man unterschiedliche Anforderungen an eine Wohnung. Sei es die Nähe zu einer Bildungseinrichtung, oder die Größe der Wohnung, da man eine Familie plant. Diese Wohnungen müssen zu bezahlbaren Preisen zur Verfügung stehen", fordert Kucharowits. (Schluss) mis/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005