Hannes Androsch, Georg Ringsgwandl, Fritz Jergitsch und Katharina Schneider zu Gast in "Stöckl."

Am 12. September um 23.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Im Gespräch mit Barbara Stöckl werden gesellschaftlich wichtige Themen auf den Tisch gebracht. Ob Gedanken zu Wirtschaft und Politik, Erkenntnisse aus der Wissenschaft oder Impulse aus Kunst und Kultur - sie alle finden im ORF-Nighttalk "Stöckl." im Austausch der Generationen Raum zur Entfaltung. Am Donnerstag, dem 12. September 2013, begrüßt Barbara Stöckl um 23.00 Uhr in ORF 2 Hannes Androsch, Georg Ringsgwandl, Fritz Jergitsch und Katharina Schneider:

Hannes Androsch - Der Unternehmer und Expolitiker fordert das "Ende der Bequemlichkeit"

Der Industrielle und ehemalige Vizekanzler nimmt sich kein Blatt vor den Mund: In seinem neuen Buch "Das Ende der Bequemlichkeit. 7 Thesen für die Zukunft Österreichs" kritisiert er die Bequemlichkeit, das Anspruchsdenken und das fehlende Leistungsverständnis der Österreicher. Wie würde ein "Hannes-Androsch-macht-Österreich-fit-für-die-Zukunft-Bootcamp" aussehen, und darf man sich als politisches Urgestein eigentlich alles erlauben? In "Stöckl." spricht Hannes Androsch über das Bedürfnis, sich einzumischen, und warum Selbstdisziplin der einzig wahre Jungbrunnen ist.

Georg Ringsgwandl - Der "bayrische Bob Dylan" provoziert auch noch mit 64 Jahren

"Mehr Glanz!" fordert Kabarettist und Liedermacher Georg Ringsgwandl mit neuer CD und neuem Programm. Ein Motto, das scheinbar gar nicht zu seiner Laufbahn zu passen scheint, denn selbst hat er den Oberarztkittel gegen das ungewisse Leben eines Künstlers getauscht. Ab November entlarvt er auf seiner Tour auch in Österreich mit feinsinnigem Blick tragikomische Details der menschlichen Existenz sowie die oft schon zur Normalität mutierten Widersprüche des täglichen Lebens.

Fritz Jergitsch - Der junge Satiriker nimmt den aktuellen Wahlkampf auf die Schaufel

Der Wiener Fritz Jergitsch schafft es, mit seiner Satireseite "Die Tagespresse" eine wachsende Anzahl von Lesern zu unterhalten. Die "Artikel" zum wirtschaftlichen und politischen Geschehen sind so nah an der Glaubwürdigkeit, dass selbst internationale Medien seine Meldungen, wie etwa jene, dass sich NSA-Aufdecker Edward Snowden in Wien befinde, für bare Münze nehmen. Lieblingsthema des 22-Jährigen ist Österreichs politische Bühne, denn "hier sind einige Inhalte und Aussagen bereits schon so nahe an der Satire, dass sie förmlich danach schreien, noch etwas überspitzt zu werden", so Jergitsch.

Katharina Schneider - Die junge Modeunternehmerin sammelte 1.001 Gründe, Österreich zu lieben

"Österreich war mir immer zu fad", erzählt Katharina Schneider, die in Salzburg aufwuchs. Unzählige Auslandaufenthalte, u. a. in Kuba, Brasilien und Bangkok, erweiterten nicht nur ihren persönlichen Horizont, sondern veränderten auch den Blick auf ihre Heimat zum Positiven. So entschied sich Katharina Schneider schließlich nach anfänglicher Ablehnung doch dafür, das Familienunternehmen zu übernehmen, und führt heute die "Kleidermanufaktur Habsburg" in vierter Generation. In "Stöckl." spricht sie über ihr Buch "1001 Gründe Österreich zu lieben", das von Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel illustriert wurde.

"Stöckl." ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008