PVÖ-Todt: VP-Spindelegger wird immer mehr zum "Schwindelegger"

ÖVP verspricht vollmundig "eine gute Zukunft" für die ältere Generation - fordert aber Pensionsnullrunden und höhere Antrittsalter

Wien (OTS/SK) - "Wenn man die gestrige Rede von ÖVP-Obmann Spindelegger und seine vollmundigen Versprechungen für die ältere Generation mit den tatsächlichen VP-Forderungen und Plänen vergleicht, dann muss man leider sagen: Spindelegger mutiert immer mehr zum 'Schwindelegger'", kommentiert Reinhard Todt, Generalsekretär des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) die gestrige Rede des VP-Obmanns. ****

Wörtlich versprach Spindelegger den PensionistInnen "eine gute Zukunft". "Die tatsächlichen VP-Forderungen würden aber das genaue Gegenteil bringen. Der ÖVP-Obmann wollte nämlich mindestens eine Nullrunde für die Pensionisten, wollte vorzeitig das Frauenpensionsalter erhöhen und das Wort Pensionsanpassung bzw. Wertsicherung oder Kaufkrafterhalt wird im ÖVP-Wahlprogramm mit keiner einzigen Silbe erwähnt", kritisiert Todt.

"Hier wird der Unterschied einmal mehr deutlich: Die SPÖ mit Bundeskanzler Werner Faymann hat die von VP-Spindelegger geforderte Nullrunde abgewendet, hat klargestellt, dass es keine Anhebung des Pensionsantrittsalters geben wird und tritt mit voller Kraft für die Kaufkraftsicherung der Pensionen ein. Das zeigt, welche Partei in Österreich wirklich auf der Seite der älteren Generation steht", betont der PVÖ-Generalsekretär abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragehinweis: GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003