AKS: Ethikunterricht für ALLE!

Kirche raus aus der Schule - Religionsunterricht abschaffen!

Wien (OTS) - Die Aktion kritischer Schülerinnen und Schüler (AKS) begrüßt die Vorstöße von Bildungsministerin Claudia Schmied, den Ethikunterricht für alle verpflichtend einzuführen. Ebenso unterstützenswert ist die Forderung der Initiative "Religion ist Privatsache", in der es darum geht, Schulkreuze, Schulmessen und Morgengebete aus Bildungseinrichtungen fern zu halten. "In einer Schule, in der alle Schülerinnen und Schüler gleichermaßen akzeptiert werden, kann es nicht sein, dass einer Religion dermaßen viel Platz gegeben wird und dies nicht kritisch hinterfragt wird. Einzig ein Ethikunterricht, der für alle einen Rahmen für Diskussionen und Informationsaustausch bietet, kann einen funktionierenden interkulturellen und multireligiösen Diskurs schaffen ", sagt Bundesvorsitzende Claudia Satler.

Religionsunterricht schafft Unterschiede und grenzt oft aus. Um eine offene Gesellschaft auch im Rahmen der Schule leben zu können, muss dennoch mehr passieren, als nur den Religionsunterricht aus der Schule zu verbannen. "Schulkreuze, Schulgottesdienste, Morgengebete und andere Arten Religion in der Schule zu leben, machen ein vielfältiges Zusammenleben nahezu unmöglich. Die Aufgabe des Bildungssystems muss es sein, Schülern und Schülerinnen kritisches Denken und ein Interesse an gesellschaftlichen Geschehen zu vermitteln. Das kann nicht in Form des Religionsunterrichts passieren, der als vermeintliche Wertevermittlung angesehen wird. Denn durch kirchlichen Einfluss sind die Inhalte meist einseitig und unreflektiert," fügt die Bundesvorsitzende abschließend hinzu.

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Satler
Bundesvorsitzende AKS
tel: 069911408142

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001