Teilzeit: Stronach/Schenk: SPÖ war fünf Jahre untätig

Wien (OTS) - "Die SPÖ hätte als Kanzlerpartei fünf Jahre die Möglichkeit gehabt, Maßnahmen zu setzen, um die Situation von Teilzeitbeschäftigten zu verbessern. Jetzt, knapp drei Wochen vor der Wahl, auf die lange bestehenden Probleme nur hinzuweisen, ist eine Beleidigung der Betroffenen", so Team Stronach Gleichbehandlungssprecherin Abg. Martina Schenk zur "Selbstkritik" der SPÖ an der schlechten Bezahlung von Teilzeitkräften.

Die Ungerechtigkeiten bei Teilzeitjobs seien seit Jahren bekannt und insbesondere die "typischen" Frauenberufe davon betroffen. "Sowohl Frauenministerin Heinisch-Hosek als auch Sozialminister Hundstorfer sind aber untätig geblieben. Wenn die SPÖ den Menschen jetzt vormacht, dass sie sich der Probleme der Teilzeitmitarbeiter annehmen wird, dann ist das unglaubwürdig", betont Schenk.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002