Naher Osten: Schönborn-Schulterschluss mit Patriarchen

Gemeinsame Erklärung für Frieden und Freilassung der in Syrien entführten Metropoliten Mar Gregorios Youhanna Ibrahim und Boulos Yazigi

Wien, 09.09.13 (KAP) Kardinal Christoph Schönborn hat sich in einer gemeinsamen Erklärung mit den Patriarchen des Nahen Ostens besorgt über die Situation der Christen und aller Menschen in der Region gezeigt. Der Kardinal und die Patriarchen fordern in der Erklärung u.a. die Freilassung der beiden am 22. April 2013 in Syrien entführten Aleppiner Metropoliten Mar Gregorios Youhanna Ibrahim und Boulos (Paul) Yazigi.

Die von der Stiftung "Pro Oriente" veröffentlichte Erklärung ist neben Schönborn von den Patriarchen Youhanna X. (antiochenisch-orthodox), Ignatius Zakka I. Iwas (syrisch-orthodox), Gregorios III. Laham (melkitisch griechisch-katholisch), Louis Raphael I. Sako (chaldäisch-katholisch), Mar Dinkha IV. (assyrisch) und Nerses Bedros XIX. (armenisch-katholisch) unterzeichnet. Kardinal Schönborn ist Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung "Pro Oriente".

In Syrien müsse "durch Verhandlungen unter Einbeziehung aller Konfliktparteien ein rasches Ende des Leidens des Volkes und der blutigen Auseinandersetzungen" bewirkt werden, heißt es in der Erklärung. Weiters brauche es auch die Möglichkeit der sicheren Rückkehr für die aus ihrer Heimat Vertriebenen oder Geflüchteten sicherzustellen.

Verlangt wird die Sicherung der Souveränität und Einheit der Staaten im Nahen Osten bei Zurückweisung "jedweder illegalen militärischen Intervention von außen". Die politische Ordnung im Nahen Osten müsse künftig so gestalten, dass die volle Respektierung der Menschenrechte garantiert ist, "und damit auch die Religions- und Meinungsfreiheit, aber auch volle Bürgerrechte und Gleichheit für alle Bewohner dieser Länder".

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) gpu/nem/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001