Lueger kritisiert ersatzloses Streichen von Sprach-Hilfen in Niederösterreich

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Integrationssprecherin Angela Lueger zeigt sich empört über das ersatzlose Streichen von Sprach-Hilfen an niederösterreichischen Schulen. "Wir dürfen kein Kind im Rahmen seiner Ausbildung 'verlieren'. Daher muss die Förderung von Mehrsprachigkeit in österreichischen Schulen gefördert werden, auch Niederösterreich muss das endlich anerkennen", so Lueger am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die schwarze Landesrätin Barbara Schwarz aus Niederösterreich hat die Zahlungen für die sogenannten Interkulturellen Mitarbeiter (IKM) eingestellt und stellt damit die zahlreichen engagierten Lehrerinnen und Lehrer vor schwerwiegende Probleme. Niederösterreich solle sich ein Beispiel an Wien nehmen, wo bereits im Kindergarten Schritte gesetzt werden, um den Prozess für eine erfolgreiche Integration voranzutreiben. Hier zeige sich, so Lueger, das wahre Gesicht der ÖVP. "Elitenförderung statt Unterstützung für alle Schülerinnen und Schüler an öffentlichen Schulen. Kurz sollte seine Forderung nach 'frühfördern statt später verwalten' vor allem seinen KollegInnen aus den Bundesländern, allen voran Landesrätin Schwarz, mitteilen", so Lueger. (Schluss) sc/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001