Klug: Ringen als "wesentliche Säule des olympischen Sports" weiter im Programm

Der Traditionssport bleibt olympisch

Wien (OTS/BMLVS) - Bundesminister Gerald Klug zeigt sich erfreut darüber, dass Ringen olympisch bleibt. Der Sportminister hat sich bereits im Juni mit einem persönlichen Schreiben an IOC-Präsident Jacques Rogge für die Beibehaltung des Ringsports im Olympischen Programm eingesetzt.

"Der Ringsport ist eine der wenigen Disziplinen, die seit der Antike untrennbar mit der Geschichte der Olympischen Spiele verbunden ist. Ich bin sehr froh, dass diese wesentliche Säule des olympischen Sports auch in Zukunft olympisch bleibt", sagt Klug.

Zudem ist der Ringsport in Österreich sehr erfolgsversprechend aufgestellt. Klug: "Wir haben in Österreich sehr erfolgreiche Ringer, professionelle Strukturen und mehrere sehr gut arbeitende Leistungszentren. Rot-weiß-rote Olympia-Erfolge unserer Ringer in der Zukunft sind realistisch."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Andreas Strobl, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020146
andreas.strobl@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

Mag. (FH) Anja Richter
Pressesprecherin des Sportministers

Tel: 050201-1020145
anja.richter@sport.gv.at
anja.richter@bmlvs.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001