"Universum" auf den Spuren der "Riesenotter des Amazonas"

Am 10. September um 20.15 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Sie sind kuschelige Giganten - die Riesenotter. Ausgewachsene Exemplare dieser größten Fischotter der Welt messen bis zu zwei Meter. In ihrer Heimat, den Flüssen des Amazonas, nennt man sie "Lobos del Rio" - Flusswölfe. Selbst Jaguare haben Respekt vor diesen Räubern. Die "Universum"- Dokumentation "Die Riesenotter des Amazonas" von Charlie Hamilton James (deutsche Bearbeitung: Margarita Pribyl) begibt sich am Dienstag, dem 10. September 2013, um 20.15 Uhr in ORF 2 auf eine Expedition tief in den südamerikanischen Regenwald Perus, um diese faszinierenden Tiere zu porträtieren.

Riesenotter fallen nicht nur aufgrund ihrer Größe auf. Was die tagaktiven Fischjäger so besonders innerhalb der Otterfamilie macht, ist ihr hoch entwickeltes Sozialverhalten. Die Tiere leben in Großfamilien von bis zu 20 Individuen, die in ihrem Revier alles gemeinsam machen: jagen, fressen, schlafen, spielen und die Jungen großziehen. So bestehen sie in der gefährlichen Welt des Regenwalds, in der Raubtiere wie Jaguare, Kaimane, Piranhas und Riesenschlangen leben.

Ein ganzes Jahr lang dokumentierte ein BBC-Kamera-Team das Leben von Diablo, einem Ottermännchen und seiner Familie im peruanischen Amazonasgebiet - seine herausragenden Schwimmkünste, seinen Kampf um den Nachwuchs und sein hoch spezialisiertes Verhalten bei der Jagd auf seine bevorzugte Beute, die mit messerscharfen Zähnen ausgestatteten Piranhas. Die Gruppe von Riesenottern, zu denen Diablo gehört, ist eine der am längsten beobachteten Tierfamilien der Welt. Seit 20 Jahren werden ihre Verhaltensweisen erforscht. Auf diese Langzeitbeobachtungen konnte BBC-Tierfilmer Charlie Hamilton James zurückgreifen, um der Otterfamilie in allen Lebenslagen auf der Spur zu bleiben.

Hingebungsvoll kümmert sich Ottermännchen Diablo um seine sechs Jungen. Diablo weiß, wie er den Gefahren trotzen kann. Oberstes Gebot ist der Zusammenhalt der Gruppe, denn gemeinsam haben die Otter kaum Feinde. Für Nahrung ist gesorgt, Fische gibt es im Überfluss, doch die kleinen Otter sind von Gefahren geradezu umzingelt - denn hier leben nicht nur Piranhas, die dem Nachwuchs gefährlich werden können, sondern auch Hunderte schwarze Kaimane. Die Kaimane sind besonders hartnäckig und lassen sich nicht abschütteln. In mehreren packenden Sequenzen wird gezeigt, mit welchen Tricks die Otter dem gefährlichen Reptil begegnen. Höhepunkt ist ein Kampf zwischen Riesenotter und Kaiman, bei dem die Jungen immer wieder mitten in die Gefahrenzone geraten.

"Die Riesenotter des Amazonas" dokumentiert in eindrucksvollen Bildern die womöglich Letzten ihrer Art. Denn die Zerstörung ihres Lebensraumes, des tropischen Regenwalds, und die Begierde nach den Otterfellen, für die hohe Preise gezahlt werden, haben die Riesenotter zu einer akut vom Aussterben bedrohten Art gemacht.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002