Schülerunion startet Kampagne zur Nationalratswahl

Schule muss Wochen vor der Wahl für Politische Bildung nutzen

Wien (OTS) - Rund 350.000 Erstwähler zwischen 16 und 21 sind bei der Nationalratswahl am 29. September wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung der Jungwähler bei der Wahl im Jahr 2008 lag bei rund 70 Prozent, eindeutig unter dem Durchschnitt von 78,81 Prozent. Um 2013 mehr Jungwähler zum Gang zur Wahlurne zu bewegen, startete die Schülerunion am Sonntag ihre Kampagne zur Nationalratswahl. Mit dem Videospot "IS MA NED WUASCHT" ruft die Schülerunion alle Erstwähler auf, ihre Stimme bei der Wahl abzugeben. Zum Video:
http://t.co/jkOqdKISj0

"Wir haben am 29. September die Chance, unsere Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Wenn wir Jugendliche nicht von unserem Wahlrecht Gebrauch machen, dürfen wir uns im Nachhinein nicht aufregen, wenn etwas schief läuft", sagt Bundesobmann Thomas Gaar.

Besonders die Schule ist gefordert in den Wochen vor der Wahl ihren politisch bildenden Auftrag zu erfüllen. "Gerade jetzt in den Wochen vor der Wahl muss man das fächerübergreifende Unterrichtsprinzip zur politischen Bildung umsetzen", fordert Gaar.

Seit Jahren fordert die Schülerunion einen eigenen Pflichtgegenstand Politische Bildung, der spätestens ab der siebten Schulstufe eingeführt werden soll.
"Es ist einerseits die Pflicht aller Schüler, sich eigenständig über die Wahl zu informieren. Die Schule muss aber dazu die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, damit sich alle Schüler eine eigene Meinung bilden können. Unter uns Jugendlichen herrscht eine Parteienverdrossenheit, aber sicher keine Politikverdrossenheit. Da muss die Schule ansetzen", betont Gaar.

Die Schülerunion ist die größte Interessensvertretungsorganisation für Österreichs Schüler. Über 30.000 Mitglieder vernetzen sich, um sich auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene für eine Verbesserung der Schule auf Basis der Schülerinteressen einzusetzen. Entsprechende Forderungen bringt die Schülerunion zusätzlich im Rahmen der Bundesschülervertretung (BSV) ein, in der sie in diesem Schuljahr 28 von 29 Landesschulsprecher stellt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Schülerunion
Edin Kustura
Pressesprecher
0664/5201211
edin.kustura@schuelerunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSU0001