Häupl und Hundstorfer zum Tag des Kindes: Auf Bildung kommt es an!

Wien (OTS/SPW) - Anlässlich des Tag des Kindes besuchten, heute Sonntag, Bürgermeister Michael Häupl und der Spitzenkandidat der SPÖ Wien zur Nationalratswahl, Bundesminister Rudolf Hundstorfer das Fest der Kinderfreunde im "Sonnenland Laaerberg". Beide unterstrichen die besondere Bedeutung von Bildung für die Zukunftschancen unserer Kinder. Bürgermeister Häupl wies auf den hohen Stellenwert von Bildungspolitik in Wien hin: "Diese beginnt bereits im Gratiskindergarten, den wir bewusst als erste Bildungseinrichtung begreifen. Sowohl was die Betreuungsdichte, als auch die flexible Öffnungszeiten angeht, handelt es sich um eine österreichweit einzigartige Leistung, die die Familien spürbar entlastet." Darüber hinaus investiere die Stadt massiv in den Ausbau des Bildungs- und Betreuungsangebotes.*****

"Zentrales Anliegen unserer Bildungspolitik ist es, dass jungen Menschen unabhängig vom Einkommen und der Herkunft der Eltern alle Chancen offenstehen", betonte Häupl und fügte hinzu: "Wir werden hier kein bisschen locker lassen und auch weiterhin dafür sorgen, dass Jugendliche eine Perspektive für ihren späteren Lebensweg haben. Denn hier geht es nicht nur um die persönliche Zukunft Einzelner, sondern auch darum, dass sich Wien weiter positiv entwickelt!" Beste Bildung habe in Wien Priorität, so Häupl, der auf den flächendeckenden Ausbau von Ganztagsschulen, auf die gemeinsame Schule der 10- bis 14-Jährigen sowie auf das umfangreiche Neubau- und Sanierungsprogramm hinwies. "Die Schule der Zukunft wird in Wien Realität!", unterstrich Häupl.

Bundesminister und Wiener SPÖ-Spitzenkandidat Rudolf Hundstorfer betonte: "Meine politische Vision ist es, dass es keine jungen Menschen mehr ohne Ausbildung gibt." Mit dem dualen Ausbildungssystem und der Ausbildungsgarantie sei Österreich hier erfolgreich unterwegs: "Praktische Ausbildung in einem Betrieb einerseits und eine staatliche Schule andererseits ist in Europa alles anderes als eine Selbstverständlichkeit." Vor allem die Ausbildungsgarantie habe sich als Mittel im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit bewährt, so Hundstorfer: "Junge Wienerinnen und Wienern erhalten entweder einen Lehrplatz, eine Qualifizierung oder unterstützende Beratung und Begleitung, wenn sie nicht wissen, wie es weitergehen soll. Wir lassen niemanden im Stich! Denn eine abgeschlossene Ausbildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit." (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003