FPÖ: Kitzmüller verurteilt Wahlkampfgeplänkel auf Rücken der Familien

Valorisierung der Familienleistungen und faire Familienbesteuerung sicherstellen

Wien (OTS) - Aufgrund der Tatsache, dass die Regierungsparteien SPÖ und ÖVP lange genug Zeit gehabt hätten, die von ihnen nun so heftig diskutierten Verbesserungen für Familien zu beschließen, rieche die aktuell entbrannte diesbezügliche Streiterei ausschließlich nach Wahlkampf. Bei einer Neuauflage von Rot/Schwarz würden die Familien allerdings eine weitere, verlorene Legislaturperiode erleben, in der es zu keinerlei Optimierungen kommen werde, so die FPÖ-Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller.

Da es bei der Förderung von Familien letztlich um die Zukunft Österreichs gehe, dürfte keine Zeit mehr verloren gehen. Kitzmüller fasst zusammen, dass eine Erhöhung der Familienbeihilfe und eine jährliche Wertanpassung beim Kindergeld ein wesentlicher Teil des freiheitlichen Wahlprogramms seien. Zudem sei eine faire Besteuerung der Familien unumgänglich. Betreuungseinrichtungen müssten für alle Bedarfsfälle ausgebaut werden, was aber keinesfalls zu irgendwelchen Zwangsverpflichtungen führen dürfte.

Die aktuell so vielzitierte Wahlfreiheit sei jedenfalls nicht für Wahlkampfgeplänkel geeignet, weil viel zu grundlegend für die Familien. Erst wenn für Eltern der Weg zu einer Lebensführung nach eigener Wahl sichergestellt werden könne, könne auch das Wohl der Kinder möglichst gesichert werden. Diesen Aspekt vermisst Kitzmüller in der laufenden Debatte. Deshalb müsste der Ansatz unbedingt beim Ausbau der finanziellen Unterstützung von Familien beginnen, damit diese in weiterer Folge wirklich frei von finanziellen Zwängen das Leben mit ihren Kindern organisieren könnten.

Nebenbei würden jetzt aktuell in oberösterreichischen Gemeinden Inflationsanpassung bei Kanal, Wasser und Müllabfuhr durchgeführt, wie Kitzmüller anführt. Bei derlei Dingen werde rasch gehandelt, kritisiert sie. Gehe es allerdings um die Inflationsanpassung von Familienleistungen, agiere man mehr als träge.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003