Mayer zu Kurz: Keinerlei Änderungen beim Religionsunterricht geplant

"Völlig inakzeptabel, dass ÖVP-Kurz das Thema Religion für Wahlkampfzwecke missbraucht" - SPÖ steht zum Religionsunterricht

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer hat heute, Sonntag, scharfe Kritik an den jüngsten Aussagen von ÖVP-Staatssekretär Kurz in Sachen Religionsunterricht geübt. "Es ist völlig inakzeptabel, dass Kurz das wichtige Thema Religion für Wahlkampfzwecke missbraucht. Die SPÖ steht selbstverständlich zum konfessionellen Religionsunterricht in allen Schulen auf Basis des Konkordats, des österreichischen Bundesverfassungsgesetzes und des Religionsunterrichtsgesetzes", betonte Mayer. Es seien auch keinerlei Änderungen in Bezug auf den Religionsunterricht geplant, weist Mayer die "künstliche Aufgeregtheit" von ÖVP-Kurz zurück. ****

SPÖ-Bildungssprecher Mayer betont weiters, dass der Religionsunterricht ein wichtiger Bestandteil des Fächerkanons an unseren Schulen sei. Schließlich gehe es darum, dass Kinder und Jugendliche an den sozialen, religiösen und moralischen Werten orientiert Verantwortung für sich selbst, Mitmenschen, Umwelt und nachfolgende Generationen übernehmen. (Schluss) mb/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002