Lopatka: "Österreichs Auslandskultur im Dienste von Wissenschaft und Kunst"

Begegnung von Wissenschaft und Kunst bei der Auslandskulturtagung 2013

Wien (OTS) - Die heute stattfindende Auslandskulturtagung 2013
(http://www.auslandskulturtagung.at) findet unter dem Motto "Wenn
Wissenschaft und Kunst einander begegnen" im Kuppelsaal der TU Wien statt. Diese alljährlich im Herbst organisierte, öffentlich zugängliche Veranstaltung gibt einen Einblick in den umfassenden Tätigkeitsbereich der Kultursektion des Außenministeriums sowie des weltweiten Netzwerks der österreichischen Botschaften, Generalkonsulate und Kulturforen. Gleichzeitig ist die Tagung ein Moment der Begegnung für Künstlerinnen und Künstler, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie all jene Personen und Institutionen, die durch Projektarbeit oder durch ein spezifisches Interesse in Beziehung mit der Auslandskulturarbeit stehen.

Dem Thema Wissenschaft und Kunst widmet sich die Auslandskulturtagung nicht zuletzt wegen des in den letzten Jahren verstärkten Trends zur Verbindung von Wissenschaft und Kunst. KünstlerInnen suchen den Dialog mit der Wissenschaft, während die Wissenschaft in Bereiche der Kunst eintaucht. Die Tagung wird der Frage nachgehen, wie sich solche Grenzüberschreitungen gestalten. Eröffnet wird die Auslandskulturtagung 2013 von Staatssekretär Reinhold Lopatka, Bundesminister Karlheinz Töchterle sowie der Präsidentin des Europäischen Forschungsrates, Helga Nowotny.

"Wissenschaft und Innovation durchdringen unser Leben und sind der Motor der Gesellschaft", hält Staatssekretär Reinhold Lopatka in seiner Eröffnungsrede fest. Die von Lopatka als "Science Diplomacy" bezeichnete Arbeit als Teil der Auslandskulturarbeit werde in den nächsten Jahren weiter zunehmen: "Angesichts wachsender Interdependenzen, weltweiter Forschungsvernetzungen und nicht zuletzt aufgrund des weltweiten Wettbewerbs um die besten Talente in Wissenschaft und Forschung wird dieser Bereich darüber entscheiden, welche Gesellschaften und Staaten in Zukunft erfolgreich sein werden. Unser globales Vertretungsnetz der Botschaften, Generalkonsulate und Kulturforen sieht sich daher als Servicestelle für KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen und unterstützt sowohl die österreichische Beteiligung am internationalen Kultur- und Kunstdialog wie auch den Ausbau unserer Wissenschaftsbeziehungen."

Als einen großen Programmschwerpunkt des kommenden Jahres verweist Staatssekretär Lopatka auf 2014 als Jahr des mehrfachen Gedenkens, das vielerorts als "Jahr der europäischen Zeitgeschichte" tituliert werde. "Wir werden im kommenden Jahr sowohl des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren, als auch des Falls des Eisernen Vorhangs vor 25 Jahren gedenken. Beides waren Wendepunkte in der Geschichte unseres Kontinents." Das Außenministerium werde im Jahr 2014 eine Vielzahl an Gedenkprojekten, Ausstellungen, Konferenzen und Kunstprojekten organisieren. Dabei ist es Österreich wichtig, dass diese Veranstaltungen eine vorwärts gerichtete pro-europäische Haltung wiedergeben - hin zur Entwicklung eines gemeinsamen europäischen Geschichtsverständnisses.

Schließlich verweist Lopatka auf das international viel beachtete Netzwerk Österreichs im Ausland, das sich aus den Kulturforen, Botschaften, Generalkonsulaten, Österreich-Instituten und Österreich-Bibliotheken zusammensetzt, und im Jahre 2012 rund 5.000 Veranstaltungen an 2.150 Orten weltweit betreute. "Unser Bestreben ist es, Momente der Aufmerksamkeit für die österreichische Kunst und Kultur im Ausland zu schaffen und dabei höchstmögliche Qualität, Innovation und Kreativität zu präsentieren."

Als weiterer Programmpunkt der Tagung werden in einer prominent besetzten Podiumsdiskussion Peter Weibel, Anton Zeilinger, der belgische Konzeptkünstler Koen Vanmechelen sowie die russische Museumsdirektorin Daria Parkhomenko das Tagungsthema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Der Nachmittag bietet die Gelegenheit Informationen zu den aktuellen Schwerpunkten und Förderprogrammen der Österreichischen Auslandskultur zu erhalten sowie Vertreterinnen und Vertreter der Österreichischen Kulturforen, Botschaften und Generalkonsulate im persönlichen Gespräch zu treffen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001