Klarstellung zur Vergabe von Fördermitteln des Jubiläumsfonds der OeNB

Wien (OTS) - Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) nimmt zu Behauptungen der FPÖ Oberösterreich in einer OTS-Aussendung vom 3. September 2013, die Förderung eines Forschungsprojektes der Johannes Kepler Universität Linz sei eine Agitation gegen die FPÖ, wie folgt Stellung:

Die OeNB bekennt sich zur Förderung der Wissenschaft und vergibt daher aus ihrem Jubiläumsfonds Mittel an Projekte aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Sozial- und Geisteswissenschaften.

Im konkreten Fall wurde im Juni 2012 die Förderung des Projektes der Johannes Kepler Universität (JKU) mit dem Titel "Soziale Identität und kognitive Leistungen bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund" vergeben. Die Vergabe erfolgte auf nachdrückliche Empfehlung von renommierten Wissenschaftlern der Universitäten Wien, München und der Universität New York. Begründet wird diese von den Experten damit, dass ein hoher Bildungsstand eine entscheidende Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes spielt. Die aus der Studie gewonnenen Erkenntnisse - sie soll im Sommer 2014 fertiggestellt sein - sollen helfen, Bildungsunterschiede in Österreich zu reduzieren. Dies liegt im Interesse unseres Landes.

Die Vergaben von Fördermitteln des Jubiläumsfonds erfolgen statutengemäß nach Konsultierung von wissenschaftlichen Experten. Wir weisen daher den Vorwurf der Agitation gegen die FPÖ sehr entschieden zurück.

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Referat Pressestelle
Tel.: (+43-1) 404 20-6666
http://www.oenb.at

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Dr. Christian Gutlederer
Pressesprecher
Tel.: (+43-1) 404 20-6900
christian.gutlederer@oenb.at
www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001