Leitl: "Frühförderung ist sicherster Garant gegen Arbeitslosigkeit"

Wirtschaftskammer unterstützt Forderung von Staatssekretär Kurz nach intensiven frühkindlichen Fördermaßnahmen vor allem bei der Sprachkompetenz

Wien (OTS/PWK605) - Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl unterstützt die heute (Dienstag) von Staatssekretär Sebastian Kurz gestellte Forderung nach einer Aufstockung der Mittel für frühkindliche Fördermaßnahmen. Leitl: "Wir wissen, dass gezielte Unterstützung im Kindergarten- und Vorschulalter die beste Prävention gegen Bildungsabbruch darstellt und das Risiko auf spätere Arbeitslosigkeit deutlich reduziert."

Leitl verweist in diesem Zusammenhang auf das gemeinsame Bildungspapier der Sozialpartner aus Bad Ischl, das noch im September vorgestellt wird. Demnach benötigen rund 58 Prozent aller Kinder mit Deutsch als Zweitsprache im Kindergarten zusätzliche Fördermaßnahmen, um ein altersadäquates Sprachniveau zu erreichen. Jugendliche mit Migrationshintergrund sind auch in zahlreichen Lehrberufen unterrepräsentiert. So sind in einem Viertel der Lehrberufe überhaupt keine mehrsprachigen SchülerInnen vertreten, bei einem weiteren Viertel liegt ihr Anteil bei weniger als einem Prozent. Dahingegen sind Jugendliche mit Migrationshintergrund in der überbetrieblichen Lehrausbildung (ÜBA) überdurchschnittlich vertreten. Neben mangelnder Berufsinformation sieht Leitl einen der wesentlichen Gründe dafür in der fehlenden Sprachkompetenz, die vielen Jugendlichen z.B. den Weg in kommunikationsintensive Dienstleistungsberufe versperrt.

Unter dieser Prämisse fordert der WKÖ-Präsident die Ausdehnung des kostenlosen Besuchs des Kindergartens auf zwei Jahre und unterstützt die Forderung von Staatssekretär Kurz nach einem verpflichtenden Besuch für Kinder mit Sprachproblemen, unabhängig deren Herkunft. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit zwischen Kindergärten und Volksschulen intensiviert und verbessert werden, um alle Kinder bestmöglich auf den Schulbesuch vorzubereiten. "Das Motto für den Bildungs- und Wirtschaftsstandort Österreich muss daher lauten:
Früher investieren statt später reparieren!", so Leitl abschließend. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Bildungspolitik
Johannes Fraiss
Telefon: +43 (0)5 90 900 4070
Fax: +43 (0)5 90 900 261
E-Mail: johannes.fraiss@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003