Neues Volksblatt: "Gefahr" (von Herbert Schicho)

Ausgabe vom 2. September 2013

Linz (OTS) - In genau vier Wochen werden wir wissen, wie Österreich gewählt hat. Doch noch sind wir auf Umfragen angewiesen: Bei den meisten hat derzeit die SPÖ die Nase beim Kanzlerduell vorne und die FPÖ beim Spiel um Platz 3 (die Abstände liegen allerdings bei beiden Duellen innerhalb der Schwankungsbreite). Das BZÖ werde laut den Meinungsforschern den Einzug ins Parlament nicht schaffen, das Team Stronach schon. Laut OGM wissen übrigens erst 57 Prozent der Österreicher, wen sie wählen werden. Erstaunlich sind auch die Ergebnisse von "Motivforschung Karmasin": Auf die Frage, welche Partei am ehesten ihre Wahlversprechen brechen wird, nennen 19 Prozent der Österreicher die SPÖ, jeweils 14 Prozent ÖVP und das Team Stronach, 13 Prozent die FPÖ, 5 Prozent das BZÖ und 2 Prozent die Grünen. Bei der Frage, wen sie sicher nicht wählen, führt das BZÖ (63 Prozent) vor dem Team Stronach (61) und der FPÖ (57). Am unteren Ende der Skala, also für die meisten grundsätzlich wählbar sind die Koalitionsparteien ÖVP (32) und SPÖ (26).
Noch ist die Mehrheit also unentschlossen, das Rennen also grundsätzlich offen. Doch die Gefahr besteht, dass sich die Politik selbst aus dem Spiel nimmt. Denn Politik ist nicht Entertainment, wo man mit Nebelmaschinen oder Rap-Musik punkten soll. Politiker sollten mit Konzepten den Wähler überzeugen, dass sie die Zukunft erfolgreich meistern werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001