Strache fordert völligen Neubeginn für Mahü

JA/NEIN-Abstimmung über FUZO jetzt

Wien (OTS/fpd) - Die sofortige Beendigung der völlig in die Hose gegangenen "Testphase" der Mariahilfer Straße und stattdessen einen Neubeginn fordert heute der FPÖ-Bundes- und Wiener Landesparteiobmann Heinz-Christian Strache. Die Bevölkerung von Mariahilf und Neubau muss über jede einzelne Maßnahme mit Ja oder Nein abstimmen können, natürlich auch über die Fußgängerzone!"

Die Querungen für den Autoverkehr müssen wieder hergestellt werden, weil der Sackgassen- und Einbahnstraßenzirkus zu einem biblischen Verkehrschaos in den umliegenden Bereichen der Bezirke Mariahilf und Neubau geführt hat. Die Lärm-, Abgas- und Feinstaubbelastung ist durch die bis zu 10 Mal längeren Anfahrtswege für Anrainer und Firmen massiv gestiegen. Bis zu 12.500 Tonnen CO2 werden dadurch jährlich in die Luft gejagt. Die Firmen klagen über massive logistische Probleme beim Lieferverkehr, sogar kleinere Autos müssen angeschafft werden, um bei den kleinen Umkehrplätzen in den Sackgassen überhaupt umdrehen zu können, kritisiert Strache und fordert im Sinne der Kaufleute und Anrainer der Mariahilfer Straße, eine bessere Beleuchtung der Gehsteige, die bis zu 10,5 Meter auf jeder Seite breit sind (insgesamt 21 Meter - also um zwei Meter breiter als die Kärntner Straße) und damit mehr als genug Platz zum Flanieren bieten. Außerdem braucht es verbesserte Querungsmöglichkeiten für die Fußgänger mit längeren Grünphasen sowie eine Citybus-Verbindung zwischen Westbahnhof und den Museen, um vor allem älteren Personen lange Fußmärsche zu ersparen.

Die unverbindliche Anrainerbefragung von Rot-Grün vor dem chaotischen Umbau über die Querungsberuhigungen war nur die Karikatur einer direktdemokratischen Vorgangsweise. Die FPÖ besteht daher auf einer verbindlichen Bürgerbefragung in den Bezirken 6 und 7, wo die Betroffenen über alle Umbaumaßnahmen abstimmen können müssen. Alles andere wäre brutales Drüberfahren, fordert Strache abschließend:
"Zurück an den Start!" (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002