FP-Strache: Kaltherzige Grüne verhöhnen auch noch die Opfer ihres brutalen Sozialabbaus!

Heizkostenzuschuss für Bedürftige gestrichen, dafür gibt's Prämien für die Umrüstung auf teure Energiesparmaßnahmen und Technologien

Wien (OTS/fpd) - "Die neue, völlig unsoziale Regelung der Wiener Verlierer-Koalition belegt nur einmal mehr, wie weit sich die roten Bonzen und die grünen Bobos bereits von der Bevölkerung entfernt haben", erklärt FPÖ-Bundes- und Wiener Landesparteiobmann Heinz-Christian Strache. Die grüne Front-Frau Glawischnig hatte ja sogar die Stirn gehabt, in der ORF-Diskussion zu bejubeln, dass zwar der Heizkostenzuschuss für die Bedürftigen tatsächlich gestrichen wurde, dafür aber Teile der Kosten für Energiesparmaßnahmen, wie etwa den Austausch sämtlicher Fenster oder für die Anschaffung sündteurer und hochmoderner Wärmespender übernommen werden.

Strache: "Das ist eine Verhöhnung der Bürger, die tatsächlich auf die vor der grünen Regierungsbeteiligung in Wien immer ausbezahlte Unterstützung angewiesen sind. Wie herzlos und abgehoben muss man sein, um zu glauben, dass Menschen, die sich nicht einmal das Heizen leisten können, plötzlich um tausende Euro thermische Sanierungen durchführen lassen oder Heizgeräte kaufen, die technisch auf dem allerletzten Stand sind, um in den Genuss der neuen rot-grünen Prämie zu kommen?" Strache klärt Edel-Eva auf: "Das können diese Menschen finanziell einfach nicht! Die unsoziale rot-grüne Koalition in Wien hat Zuschüsse für die Armen gestrichen, um das dadurch freigewordene Geld in die Taschen von wohlhabenden Bevölkerungsgruppen umzuleiten. Das ist genau das, was der sozialistische und der alternative Polit-und Geldadel wollen: Eine Umverteilung von unten nach oben zu Ihresgleichen. Das ist schäbig!" (Schluss)hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001