Bures: Ein Dankeschön an Niederösterreichs HochwasserhelferInnen

Wien (OTS/BMVIT) - Infrastrukturministerin Doris Bures überreichte am Freitag beim "Fest der Helfer" einen Scheck in der Höhe von 344.600 Euro an Niederösterreichs Feuerwehren. Das BMVIT fördert damit im Rahmen des "Sonderalarmplanes Donau" die Anschaffung neuer Geräte.***

Das Hochwasser 2013 ist noch allen in Erinnerung. Zum Dank an tausende HelferInnen fand nun in Schloss Hof das "Fest der Helfer" mit Bundeskanzler Werner Faymann und Infrastrukturministerin Doris Bures statt. Über 1.000 Menschen sind der Einladung der via donau gefolgt. "Die Bilder des Zusammenhalts während der Hochwasserkatastrophe haben mich sehr beeindruckt. Ich bedanke mich bei allen Helferinnen und Helfern, die mit vollem Einsatz gegen das Hochwasser gekämpft haben", so Bures.

Neben Bundesheer und Rotem Kreuz hat vor allem die Feuerwehr wichtige Arbeit geleistet, die nun von der Ministerin honoriert wurde. "Die Feuerwehr erledigt unersetzliche und unbezahlbare Arbeit für die Allgemeinheit. Sie ist im Notfall rund um die Uhr einsatzbereit und leistet hochprofessionelle Arbeit für die Allgemeinheit. Deshalb unterstützen wir die Anschaffung neuer Geräte", erklärt Bures. Die finanzielle Unterstützung ist Teil des "Sonderalarmplanes Donau", der vom NÖ Landesfeuerwehrverband/Landesfeuerwehrkommando erstellt wurde und vom BMVIT unterstützt wird. Der Plan regelt die Einsätze der Feuerwehr an der Donau östlich von Wien.

Alle Gemeinden an Donau und March erhalten Hochwasserschutz

Infrastrukturministerin Doris Bures beschleunigt die von ihrem Ressort geplanten und budgetierten Hochwasserschutzmaßnahmen entlang der Donau. Insgesamt werden 216 Millionen Euro in Niederösterreich investiert, damit alle zehn, noch ausstehenden Projekte, vorgezogen werden können. Bis 2019 werden dann alle niederösterreichischen Gemeinden entlang der Donau und March vor einem Jahrhunderthochwasser geschützt sein.

Bisher wurden entlang der gesamten Donau und der March 400 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert. Alleine 125 Millionen davon an der March und 80 Millionen der Donau in Niederösterreich. Dass sich die Investitionen rechnen, hat das Beispiel Ybbs gezeigt: Hier konnte ein Schaden von 39 Millionen Euro verhindert werden. Die Kosten für den Hochwasserschutz betrugen hingegen nur 24 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001