Seilbahn-Obmann NR Franz Hörl entschuldigt sich bei Südtirolern für die Entgleisungen des Nordtiroler Extremisten Gurgiser!

Wien (OTS) - "Ich bin schockiert über die Sprache die Gurgiser in einer Causa an den Tag legt, die ihn zudem nichts angeht. So offen zu Gewalt aufzurufen, kann nicht ohne Konsequenzen bleiben!"

Entsetzt zeigt sich der Sprecher der Österreichischen Seilbahnwirtschaft Franz Hörl über die Art und Weise, wie sich der abgewählte Tiroler "Gegen-Alles-Aktivist" Fritz Gurgiser nun in Südtirol in Szene setzt. "Ich entschuldige mich bei meinen Südtiroler Freunden, den Menschen im Hochpustertal und meinen Branchenkollegen in aller Form für die Entgleisungen und die Einmischung eines ehemaligen Nordtiroler Landtags-Hinterbänklers in eine Sache, die Gurgiser nun wirklich nichts angeht", stellt Nationalratsabgeordneter Hörl fest und bezieht sich auf einen Brief Gurgisers in dem dieser in extrem polarisierender Weise Stellung zum Lückenschluss Rotwand-Helm in Sexten polemisiert.

Hörl: "Das ist nun wirklich nicht der KnowHow-Transfer, der eine Euregio wie die unsere ausmacht. Anstatt das Blockieren und Verhindern zu exportieren, müssen wir einander zur Seite stehen, wenn es um das Ermöglichen und das Umsetzen geht."

"Leider investieren Umweltaktivisten und Alpenverein lieber das Geld ihrer Mitglieder und der öffentlichen Hand in teure langwierige Rechtssachen, anstatt in ihre eigentlichen Aufgaben. Blockieren, Bremsen und Denunzieren müssen ein Ende haben", stellt Franz Hörl fest. "Ich weiß, dass unsere Freunde in Sexten keine Ratschläge aus Nordtirol oder Österreich notwendig haben. Bei näherer Betrachtung der Sachlage erkenne ich jedoch leider einige traurig stimmende Parallelen zu Projekten nördlich des Brenners."

Rückfragen & Kontakt:

NRAbg. Franz Hörl
Tel.: +43(0)676 613 52 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004