Strache: "Mary allein auf der Mariahilfer Straße" - Teil 1

Volle Rückendeckung schaut anders aus

Wien (OTS) - Bürgermeister Häupl will "noch nichts diktieren", Vizebürgermeisterin Brauner hat keine Meinung zum Debakel Mariahilfer Straße-Neu, SPÖ-Klubobmann Schicker ersucht, alle Fragen an das Vassilakou-Ressort zu richten, der grüne Fahrradflüsterer und Schatten-Stadtrat Chorherr schweigt dröhnend - noch nie war ein Regierungsmitglied in Wien so lonely wie Maria Vassilakou auf der Mariahilfer Straße. "Ein Glück nur, dass auf der rot-grünen FUZO reger Bus-, Taxi-, Liefer-, Anrainer- und Radverkehr herrscht, so dass sie zumindest dort nicht der völligen Vereinsamung anheim fällt", meint der Wiener FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und fordert Bürgermeister Häupl erneut auf, diese menschliche und finanzielle Tragödie rasch zu beenden. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004