Schönegger: Unfassbare Facebook Entgleisung eines SPÖ-Mandatars

Grazer SPÖ muss sofort und unmissverständlich handeln

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Die ganze Welt spricht über die grauenhaften Ereignisse in Syrien und ein Grazer SPÖ-Politiker von einer taktischen Atombombe beim "Aufsteirern", zeigte sich heute, Mittwoch, der Grazer ÖVP Stadtpartei-Geschäftsführer und Nationalrats-Abgeordnete Mag. Bernd Schönegger entsetzt und betroffen von der " unfassbaren Facebook-Entgleistung" des Grazer SPÖ-Bezirksrats Stefan Parzer. Der Andritzer SPÖ-Politiker schrieb auf seiner Facebook-Seite wörtlich: "Aufsteirern, das: Festivität in Graz, wo eine taktische Atombombe in der Grazer Innenstadt keine Unschuldigen töten würde."

Parzer sei bereits bisher durch ideologisch bedenkliche Aussagen aufgefallen. Mit der Aussage, wonach die Tötung von hunderttausenden Besuchern eines steirischen Volkskulturfestivals mittels Massenvernichtungswaffen keine Unschuldigen treffen würde, erreicht er aber eine neue Dimension der Abscheulichkeit, so Schönegger weiter. "In diesem kranken Weltbild verdienen Menschen anscheinend alleine durch das Tragen einer Tracht und das Zelebrieren der steirischen Identität den grausamen Tod. Dieser Mensch darf keine Sekunde länger ein politisches Mandat ausüben, er ist als Repräsentant der Stadt Graz untragbar geworden, und die Grazer SPÖ muss unmissverständlich handeln".

Schönegger fordert daher umgehend politische Konsequenzen: "Sollte Parzer noch einen Funken Restanstand besitzen, muss er selbst den einzig richtigen Schritt setzen und von seinem Amt zurücktreten - und die SPÖ ist dringend aufgefordert, so einen Menschen aus der Partei auszuschließen."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001