FPÖ-Schratter: Dramatische Arbeitsmarktsituation - SPÖ sieht tatenlos zu!

Höchster Juli-Arbeitslosenstand der Geschichte - Wieso blockiert SPÖ-Schaunig die Freigabe von Wohnbauprojekten

Klagenfurt (OTS) - In Anbetracht der dramatischen Arbeitsmarktsituation fordert die freiheitliche Landesparteisekretärin Mag. Nina Schratter die Linkskoaliton auf, endlich Taten zu setzten und für die Kärntnerinnen und Kärntner zu arbeiten. Laut aktueller Mitteilung des Arbeitsmarktservice waren Ende Juli 2013 in Kärnten insgesamt 18.189 Arbeitslose gemeldet. "Das ist der höchste Juli-Arbeitslosenstand, der jemals in Kärnten verzeichnet werden musste", macht Schratter deutlich. Besonders dramatisch sei dabei der Anstieg von rund 16 Prozent zum vergleichbaren Vorjahresmonat.

Selbst am Höhepunkt der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahre 2009 waren im Juli um rund 1.200 arbeitslose Personen weniger als derzeit registriert worden. "Die Linkskoalition verschärft diese Situation auch noch, weil sie in diesem Sommer keine bereits vorgenehmigten Wohnbauprojekte freigegeben hat", betont Schratter. Von rund 800 im vergangenen Herbst vom Wohnbauförderungsbeirat genehmigten Wohnungen sind erst 120 freigegeben worden. "Worauf wartet LHStv. Dr. Gabriele Schaunig-Kandut wohl? Sie blockiert mutwillig die lokale Baukonjunktur und trägt damit wesentlich zur steigenden Arbeitslosigkeit in Kärnten bei", schließt die freiheitliche Landesparteisekretärin.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003