Bures wirft Spindelegger Unkenntnis oder bewusste Fehlinformation bei ÖBB-Pensionen vor

Wien (OTS/BMVIT) - "Es ist entweder Unkenntnis oder eine bewusste Fehlinformation, was ÖVP-Chef Spindelegger über die ÖBB sagt", so Verkehrsministerin Doris Bures zu den Behauptungen des Vizekanzlers in der gestrigen TV-Konfrontation mit Bundeskanzler Faymann. Tatsächlich gilt für alle seit 1995 in das Unternehmen eingetretene ÖBB-MitarbeiterInnen das Pensionsrecht nach dem ASVG. Sie werden demnach mit 65 Jahren in Pension gehen. ****

Außerdem macht Bures klar, dass unter der schwarz-blauen Regierung tausende ÖBB-MitarbeiterInnen vorzeitig in Zwangspension geschickt wurden. Es sei nicht zu verstehen, wie gerade das der Aufmerksamkeit von Spindelegger entgangen sein konnte. Genauso wenig übrigens wie die Tatsache, dass es mittlerweile bei den ÖBB überhaupt keine organisationsbedingten Frühpensionierungen mehr gibt. "Dafür habe ich eine klare Vorgabe an das Unternehmen gesorgt", betont die Verkehrsministerin. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001