VP-Leeb: Die von der SPÖ zu verantwortende Misere in der Wiener Bildungspolitik setzt sich fort

Akuter Lehrermangel in Wien

Wien (OTS) - "Die von der SPÖ zu verantwortende Misere in der Wiener Bildungspolitik setzt sich unvermindert fort. So herrscht auch in diesem Jahr zu Schulbeginn akuter Lehrermangel und es wird wie im letzten Schuljahr auf Pädagogen zurückgegriffen, die ihre Ausbildung noch gar nicht abgeschlossen haben. Ein Viertel der Schulabgänger kann nicht ausreichend lesen, schreiben und rechnen. Der Lehrermangel ist der Beginn dieses Desasters", so ÖVP Wien Gemeinderätin Bildungssprecherin Isabella Leeb in Reaktion auf den heutigen Artikel auf wien.orf.at.

"Diese gravierenden Versäumnisse gehen zu Lasten der Kinder, die für die Verfehlungen in der Wiener Bildungspolitik büßen müssen. Die fehlgeleitete Politik der vergangenen Jahrzehnte spiegelt sich in der eklatant hohen Arbeitslosigkeit in dieser Stadt, im schwächelnden Wirtschaftstandort Wien und der höchsten Anzahl an Mindestsicherungsbezieher in ganz Österreich wider", so Leeb weiter.

"Unwürdige Containerklassen, akuter Lehrermangel, ein fehlender Schulentwicklungsplan und zu wenig Personal in der Schulsozialarbeit sind kein Versprechen für die Zukunft, sondern der Nährboden dafür, dass immer mehr Jugendliche, die die Pflichtschule verlassen, nicht ausbildungsfähig sind. Anstatt hier gegenzusteuern begibt sich der "Nicht zuständige" Stadtrat bildungspolitisch auf Tauchstation. Es ist bereits fünf nach zwölf. Zeit zu handeln!", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001