Rauch: SPÖ-Panikattacken nehmen stündlich zu

Arbeitszeitflexibilisierung ist Gewinn von Arbeitnehmern und Arbeitgebern – ÖVP will Zukunft gestalten, SPÖ nur Stillstand verwalten – SPÖ braucht Nachhilfe beim sinnerfassenden Lesen

Wien, 16. August 2013 (ÖVP-PD) "Die SPÖ-Panikattacken nehmen offensichtlich stündlich zu", betont ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch angesichts der Panikmache der Sozialisten zum Thema Arbeitsverträge. Während die ÖVP in ihrem Zukunftsprogramm eine Reihe von Maßnahmen ausgearbeitet hat, wie man neue, gute Arbeitsplätze schaffen kann, hat die SPÖ kein einziges Konzept dafür vorgelegt. Die ÖVP will die Zukunft gestalten, die SPÖ nur Stillstand verwalten: "Die ÖVP hat die Konzepte für die Zukunft, die Sozialisten nur Plakate", unterstreicht Rauch. "Genossen-Häuptling Faymann sind die Wirtschaft und die Arbeitsplätze in Österreich offensichtlich egal. Die Sozialisten werden nie verstehen, wie man neue Arbeitsplätze schafft. Es sind die Unternehmer in diesem Land, die Arbeitsplätze schaffen. Deshalb brauchen sie die besten Rahmenbedingungen. Jede Maßnahme muss ein Gewinn für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sein. Die von der ÖVP geforderten flexiblen Arbeitszeiten nützen den Unternehmen und den Arbeitnehmern und sichern langfristig Arbeitsplätze. Ein Zwölf-Stunden-Tag und verpflichtende Mehrarbeit sind definitiv nicht Teil des ÖVP-Programms, wie von der SPÖ behauptet. Die SPÖ braucht offenbar Nachhilfe beim sinnerfassenden Lesen, wenn sie hier so große Verständnisprobleme hat", stellt Rauch klar. "Arbeit soll dann geleistet werden, wenn sie anfällt, vorhandene Arbeit besser aufgeteilt werden. Internationale Unternehmen setzten seit langem auf solche Modelle und haben damit großen Erfolg im internationalen Wettbewerb. Dass die Stillstands Partei Österreichs, abgekürzt SPÖ, das nicht versteht, ist ein weiterer Beleg für ihre Unfähigkeit in Sachen Wirtschaft", hält Hannes Rauch fest. Eine Flexibilisierung lässt den Menschen auch mehr Freiraum für ihre Lebensplanung. "In unterschiedlichen Lebensphasen setzen die Menschen unterschiedliche Schwerpunkte. Durch die Flexibilisierung der Arbeitszeit und das Zeitwertkonto kann die Arbeit so verteilt werden, dass in
bestimmten Phasen mehr Zeit für Familie und Freizeit bleibt. Das ist ein großer Gewinn für die Lebensqualität", so der ÖVP-Manager abschließend. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.facebook.com/hannes.rauch,
www.twitter.com/hannes_rauch

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004