Ted Danson und die "CSI: Vegas" nehmen ab 19. August den Serienmontag ins Visier

Neue Folgen des Krimiserienhits in ORF eins

Wien (OTS) - Nach 13 Jahren und knapp 300 Episoden zählt sie nach wie vor zu Amerikas erfolgreichsten Crime-Serien: Wenn seit damals TV-Langfinger das Kürzel "CSI" hören, erstarren sie in angsterfüllter Ehrfurcht - denn für die toughen Cops der legendären TV-Spezialeinheit ist kein Hinweis zu klein, keine Spur zu verwischt und kein Verbrechen perfekt genug, um nicht gelöst zu werden. Mit ihren Genre und Stil prägenden visuellen Effekten avancierte die zigfach preisgekrönte Fernsehserie, die mittlerweile höchst erfolgreiche Zweigstellen in New York und Miami betreibt, zur meistgesehenen der Welt und wurde u. a. 2012 beim "Festival de Télévision de Monte Carlo" wiederholt als beliebtestes TV-Drama ausgezeichnet - mit hochkarätigen Fans: Kultregisseur Quentin Tarantino etwa outete sich als ebensolcher - und inszenierte 2005 die Folge "Grabesstille", in der er im "Kill Bill"-Stil den Ermittler Nick Stokes (George Eads) lebendig begraben ließ. Dreißig Millionen Zuschauer/innen sahen die Folge insgesamt, in der auch die 2010 verstorbene Hollywood-Legende Tony Curtis einen Gastauftritt hatte.

Seit Juli 2002 ermitteln die "CSI"-Cops auch im ORF - zuerst William Petersen alias Gil Grissom, dann Laurence Fishburne als Raymond Langston. Nun nimmt die "CSI: Vegas" (vormals "CSI - Den Tätern auf der Spur") mit neuen Folgen den Serienmontag in ORF eins wieder ganz genau ins Visier. Das bedeutet: Vorhang auf für Ted Danson und Elisabeth Shue! Für das Team brechen gleich zum Auftakt am Montag, dem 19. August 2013, um 20.15 Uhr "Neue Zeiten" an. Denn in den ausgewählten Folgen der zwölften Staffel (Season 13 startet am 16. September als deutsche Erstausstrahlung in ORF eins) übernimmt Emmy-und Golden-Globe-Gewinner Ted Danson die Rolle des Chefermittlers D.B. Russell und beschert der Kultserie damit jede Menge frischen Wind und eine gehörige Portion trockenen Humor. In weiteren Rollen sind erneut u. a. George Eads, Jorja Fox und Eric Szmanda zu sehen.

Ebenfalls in den neuen Folgen als Fixcast mit dabei: Elisabeth Shue als "Blutexpertin" Julie Finlay, die D.B. Russell (Ted Danson) aus alten Tagen kennt. Sie ersetzt "CSI"-Urgestein Marg Helgenberger. Helgenberger spielte seit der ersten Folge am 6. Oktober 2000 die Figur von Catherine Willows. In Shue hat sie allerdings eine würdige Nachfolgerin gefunden: Die Schauspielerin hatte schon Auftritte in "Karate Kid", "Zurück in die Zukunft" und "Cocktail". Für ihre Rolle als Prostituierte Sera in dem Drama "Leaving Las Vegas" wurde sie für den Oscar und den Golden Globe nominiert.

Für Ted Danson die "aufregendste Zeit seines Lebens"

"Man kann eine neue Figur auf dem Papier erschaffen, aber bis der richtige Schauspieler kommt und ihr Leben einhaucht, sind es nur Worte. Mit Ted Danson haben wir die perfekte Besetzung gefunden!", erzählt Executive Producerin Carol Mendelsohn in einem Interview über ihren neuen prominenten Hauptdarsteller. "Ted bringt Intelligenz, Witz und Herzlichkeit mit und kann seinem Charakter Tiefe und Emotionen verleihen", so Kollege Don McGill weiter. Auch Danson selbst ist nicht weniger enthusiastisch und bezeichnet sein aktuelles Serienengagement bei Amerikas Kultserie Nummer eins als die "aufregendste Zeit seines Lebens". Für eingefleischte CSI-Fans dürfte die Neubesetzung ebenfalls ein kleiner Neuanfang sein, denn die Macher wollten nach der Amtszeit von Ray Langston alias Laurence Fishburne der Serie noch mehr Konsequenz und Leichtigkeit verleihen, in dem sie "den Neuen" wesentlich fröhlicher und unbeschwerter gestalteten. Auch bei diesem Coup scheint die Rechnung von Erfolgsregisseur Jerry Bruckheimer wieder aufzugehen.

Mehr zum Inhalt der ersten neuen Folge

"Neue Zeiten" (Montag, 19. August, 20.15 Uhr, ORF eins)

Nachdem Catherine (Marg Helgenberger) wegen ihrer Verstrickung in den Haskell-Fall degradiert wurde, tritt ein neuer Supervisor seinen Dienst an. Alles hört ab nun auf D.B. Russell (Ted Danson), der gleich bei seinem ersten Einsatz eine harte Nuss zu knacken hat. Eine Schießerei in einer Straßenbahn fordert mehrere Tote und Verletzte. Widersprüchliche Zeugenaussagen und rätselhafte Spuren erfordern optimale Zusammenarbeit im "CSI"-Team. Zugleich müssen sich alle erst an den neuen Boss gewöhnen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006