ÖGB-Oberhauser: Recht auf Vollzeitbeschäftigung sichern

Betriebliche Rahmenbedingungen müssen Umstieg erleichtern

Wien (OTS/ÖGB) - "Mehr Vollzeitarbeitsplätze, einen Rechtsanspruch auf Rückkehr von Teilzeit auf Vollzeit sowie entsprechende Rahmenbedingungen zur besseren Vereinbarung von Beruf und Privat sind die wirklichen Herausforderungen die bei der Arbeitszeitdiskussion nach einer Lösung schreien und nicht die Anhebung der täglichen Arbeitszeit", stellt die ÖGB-Bundesfrauenvorsitzende und Vizepräsidentin Sabine Oberhauser zur aktuellen Diskussion fest.++++

Die Teilzeitquote bei Frauen ist in den letzten Jahren stark angestiegen und liegt derzeit bei rund 45 Prozent. Viele Frauen wollen eigentlich Vollzeit arbeiten, oft sind es die Rahmenbedingungen die gegen eine Vollzeitbeschäftigung sprechen. Klagen seitens der Arbeitgeber, viele Frauen würden gar nicht Vollzeit arbeiten wollen, widerspricht die ÖGB-Frauenvorsitzende. Oberhauser: "Wenn die Arbeitsorganisation und die Arbeitsabläufe so gestaltet werden, dass Beruf und Privat vereinbar ist wollen viele Frauen Vollzeit arbeiten. Dafür gibt es Beispiele."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002