Blecha: Dürfen keine Altersarmut aufkommen lassen!

Rechnerische Grundlage für Pensionsanpassung 2014: 2,4 Prozent

Wien (OTS/SK) - Seit heute steht die rechnerische Grundlage für die Pensionsanpassung für das Jahr 2014 fest: Sie beträgt 2,4 Prozent. Dieser Wert ergibt sich aus den zurückliegenden Inflationsraten des Zeitraumes August 2012 bis Juli 2013. Die endgültige Festlegung wird die Pensionskommission vornehmen, die nach der Nationalratswahl zusammentritt. Im Zuge des Konsolidierungspakets wurde für das Jahr 2014 eine Dämpfung der Pensionsanpassung von 0,8 vorgesehen. Ausgleichszulagenbezieher ("Mindestpensionisten") sind davon aber nicht betroffen. ****

Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha in einer ersten Stellungnahme dazu: "Wir Pensionistenvertreter verhandeln im Herbst mit der Regierung über Details. Unsere Position dabei ist jedoch klar: "Wir kämpfen mit aller Kraft gegen Altersarmut, müssen sie verhindern!" (Schluss) mis

Rückfragen & Kontakt:

GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002