BZÖ-Widmann zu Glawischnig: Verbote und Verteuerungen, aber Drogen freigeben: Das ist grüne Politik

Wien (OTS) - Als "entlarvend für die grünen Ökotaliban" bezeichnet BZÖ-Bündnissprecher Rainer Widmann die von Grünen-Chefin Eva Glawischnig heute genannten Ziele bei einer Regierungsbeteiligung:
"Statt Autobahnen würden dann Schnellbahnen gebaut, Ölheizungen verboten, der Diesel teurer und der Haschischkonsum entkriminalisiert", so Glawischnig wörtlich. "Keine guten Straßen, ein Verbot der meist verbreiteten Heizform am Land, eine Verteuerung für die Pendler, aber dafür freie Drogen. Das ist das wahre Gesicht der Grünen".

"Erstaunlich ist, dass die grüne Verbotspartei sich so massiv für Drogen einsetzt. Von einer zweifachen Mutter wie Glawischnig hätte ich mir das nicht erwartet. Meine Kinder sollen jedenfalls keine Drogen konsumieren dürfen. Dafür stehen ich und das BZÖ", so Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003