FP-Guggenbichler: Bekenntnis zum Existenzrecht Israels muss Grundkonsens sein!

Al Quds-Demonstration ist eine Hasskundgebung

Wien (OTS/fpd) - Am 3. August findet zum wiederholten Mal im Zusammenhang mit dem Al Quds-Tag in Wien eine anti-israelische und antisemitisch ambitionierte Kundgebung statt. "In Österreich darf es keinen Platz für verdeckten oder offen zur Schau getragenen Antisemitismus geben", erklärt Wiens FPÖ-Landtagsabgeordneter Udo Guggenbichler.

Der jährlich stattfindende Al Quds-Tag ist der Auslöschung des Staates Israel gewidmet. Für die FPÖ handelt es sich dabei nicht um eine Demonstration für ein friedliches Anliegen, sondern um eine Hasskundgebung. Dass in Wien Demonstrationen antisemitischen Charakters zugelassen werden, die in offenkundigem Widerspruch zu unseren gesellschaftlichen Grundwerten stehen, ist für Guggenbichler ein "Skandal der Sonderklasse" und zeuge von mangelndem Geschichtsbewusstsein seitens der Stadt Wien und von einer höchst problematischen Gesinnung der Veranstalter", so der Abgeordnete.

Es ist die Aufgabe Österreichs, seiner Politiker und Amtsinhaber, sich zum uneingeschränkten Existenzrecht des israelischen Staates und des israelischen Volkes zu bekennen und sich dafür aktiv einzusetzen. "Wer Antisemitismus und Antizionismus toleriert, handelt verantwortungslos, menschenverachtend und stellt sich außerhalb unserer demokratischen Werte", schließt Guggenbichler.

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004