FP-Mahdalik: Steinhof-Bürgerbeteiligung im Nordkorea-Stil

Kritiker werden mundtot gemacht

Wien (OTS) - "Wenn ein engagierter Vertreter der Bürgerinitiative während einer Sitzung zur Zukunft von Steinhof aus den Räumlichkeiten der MA-21 geschmissen wird, hört sich der Spaß schön langsam auf", sagt FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Unhöflich, unfair und undemokratisch ist diese Vorgangsweise von SPÖ und Grünen - Pjöngjang lässt herzlich grüßen. Die zuständige Planungsstadträtin Vassilakou muss derart schmutzige Praktiken umgehend abstellen, sich beim Betroffenen entschuldigen und am Wochenende über einen Wechsel des für den Eklat verantwortlichen Vorsitzenden nachdenken.

"Die Kämpfer gegen die geplante Zerstörung des einzigartigen Jugendstil-Ensembles Otto-Wagners werden von Rot-Grün ebenso im Stich gelassen wie jene beherzten Bürger und Winzer in Grinzing, Neustift und anderen traditionellen Weinhauerdörfern im 19. Bezirk bei ihrem Eintreten gegen ortsbildzerstörende Monsterbauten gewinnmaximierender Immobilien-Spekulanten", kritisiert Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003