SOS Mitmensch: Infame Unterstellungen machen falsche Vorverurteilungen nicht richtiger

FPÖ verlässt den Boden der demokratischen politischen Diskussion

Wien (OTS) - "Der Versuch der FPÖ, den Einsatz für Menschenrechte durch abstruse Falschbehauptungen in den Schmutz zu ziehen, ist zum Scheitern verurteilt. Wer Vorverurteilungen, infame Unterstellungen und offenkundige Wahrheitswidrigkeiten zu seinem politischen Prinzip macht, macht sich unglaubwürdig und verlässt den Boden der demokratischen politischen Diskussion", so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch. "Wir werden uns mit Sicherheit nicht einschüchtern lassen und unseren Einsatz für die Würde und Grundrechte aller Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Religion konsequent fortsetzen. Im Übrigen werden wir rechtliche Schritte gegen die abstrusen Unterstellungen und Falschbehauptungen in der Aussendung des stellvertretenden FPÖ-Bundesparteiobmanns Gudenus prüfen."

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0002