Wlodkowski zur Dürre: Bauern brauchen jetzt rasch wirksame Hilfe

Ernte ist in Gefahr und Notverkäufe von Tieren drohen, wenn Hitze anhält

Wien (OTS) - "Durch die anhaltende Hitzeperiode werden die Schäden in der österreichischen Landwirtschaft tagtäglich größer. Betroffen sind mittlerweile fast alle Kulturen und für viele Bauern ist die heurige Ernte vor allem bei Mais, Sonnenblumen und Sojabohnen in Gefahr. Im Futterbau hat sich die Lage verschärft, weil hier die Ertragseinbußen inzwischen so groß sind, dass viele Landwirte vor der Situation stehen, den Stall zu räumen oder Futter im großen Ausmaß und zu hohen Preisen aus dem Ausland zuzukaufen. Da noch kein Ende der Hitzewelle abzusehen ist, brauchen Österreichs Bauern jetzt rasch wirksame und vor allem unbürokratische Hilfe und Unterstützung", zeigte sich Gerhard Wlodkowski, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, über das vom Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich erstellte Hilfspaket für dürregeschädigte Landwirte erfreut.

"Das Ausmaß der Dürreschäden kann derzeit noch nicht präzise angegeben werden, weil die Wettervorhersagen für die nächsten Tage eine Fortsetzung der Hitzeperiode angekündigt haben. Umso notwendiger sind daher Maßnahmen wie die im Hilfspaket vorgesehene Ankaufsaktion für Futtermittel, das Aussetzen von Raten bei Agrarinvestitionskrediten als auch die Freigabe von bisher mit Nutzungseinschränkungen versehenen Blühflächen und Wiesen zur Heugewinnung. Als vierte Maßnahme soll es für in Not geratende Bauern bei finanziellen Engpässen durch Ertragsausfälle einen Betriebsmittelkredit geben. Landwirte, die für ihre Ackerkulturen wie Getreide, Kartoffeln, Mais oder Soja eine Dürreversicherung abgeschlossen haben, erhalten von der Hagelversicherung eine Entschädigung", erklärte Wlodkowski.

"Wir müssen jetzt unbedingt Notverkäufe und -schlachtungen von Nutztieren verhindern weshalb eine rasche Umsetzung aller Hilfsmaßnahmen von besonderer Bedeutung ist. Es gilt jetzt sofort zu handeln und wir appellieren daher an Bund und Länder, bei der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen des Dürre-Hilfspakets ihre finanzielle Unterstützung für die heimischen Bauern zur Verfügung zu stellen", betonte Wlodkowski abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Fachliche Rückfragen:
DI Günther Rohrer
Tel.: 01/53441-8543, E-Mail: g.rohrer@lk-oe.at

LK-Pressestelle:
Ludmilla Herzog, MAS
Tel.: 01/53441-8522, E-Mail: l.herzog@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001