Lopatka: Kleine Volksgruppen verdienen besondere Unterstützung

Verfassungsmäßige Anerkennung deutschsprachiger Volksgruppen in Slowenien ein österreichisches Anliegen

Wien (OTS) - Zum Auftakt der Gottscheer Kulturwoche im Schloss Krastowitz in Klagenfurt am 1. August 2013, die von Staatssekretär Dr. Reinhold Lopatka und dem Kärntner Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser eröffnet wurde, trat der Staatssekretär für die Stärkung der Rechte deutschsprachiger Minderheiten ein: "Die Unterstützung der deutschsprachigen Volksgruppe in Slowenien ist mir und der österreichischen Bundesregierung ein großes Anliegen. Ich unterstütze daher auch die Forderung der Volksgruppe nach verfassungsmäßiger Anerkennung als autochthone Minderheit in Slowenien. So etwas braucht aber auch Zeit und gegenseitiges Vertrauen. Mit der Lösung der Ortstafelfrage haben wir in Österreich einen großen Schritt weiter zur Stärkung der Rechte der slowenischen Volksgruppe gemacht. Wir sollten diese positive Entwicklung nutzen, um auch in der Frage der Anerkennung in Slowenien weiterzukommen".

"Die Anliegen der Gottscheer und der deutschsprachigen Volksgruppe sind daher fester Bestandteil unserer regelmäßigen bilateralen Gespräche mit unseren slowenischen Partnern. Ich selbst habe das Thema im April bei meinem Arbeitsbesuch in Laibach angesprochen. Die ausgezeichneten und vertrauensvollen Beziehungen zu Slowenien stimmen mich zuversichtlich, dass es möglich ist, eine Lösung der Anerkennungsfrage zu erreichen", erklärte der Staatssekretär.

Gottscheer sind eine von 300 Volksgruppen in Europa und weisen seit dem 14. Jahrhundert eine lange und wechselvolle Geschichte im Gebiet des heutigen Sloweniens auf. Genaue Zahlen der weltweit noch lebenden Nachkommen der Gottscheer sind nicht bekannt. Der EU-Beitritt Sloweniens hat auch neue Chancen für die Kultur und Identität der Gottscheer gebracht, da die kulturelle und sprachliche Vielfalt eine Realität und Stärke der EU ist. "Wir müssen das Bewusstsein für diese Vielfalt stärken und alles tun, um sie zu erhalten und das kulturelle Erbe an die nächsten Generationen weiter zu geben. Dafür sind Kulturvereine und Veranstaltungen wie die seit 50 Jahren stattfindende Gottscheer Kulturwoche wichtige Einrichtungen. Sie verdienen die Unterstützung der Politik und vor allem auch entsprechende finanzielle Förderung, um ihre Aktivitäten erfolgreich fortsetzen zu können", betonte Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001