Prammer: Keinerlei Toleranz für kriminelles Verhalten auf dem Rücken von Flüchtlingen

Wien (OTS/SK) - Die Nationalratspräsidentin und stellvertretende SPÖ-Bundesvorsitzende Barbara Prammer begrüßt die Ankündigung der Caritas, an der raschen und vollständigen Aufklärung des Schlepperei-Verdachts gegenüber Bewohnern des Servitenklosters aktiv mitzuwirken. Die von den Behörden erhobenen Vorwürfe seien sehr ernst zu nehmen, denn Schlepperei sei Geschäftemacherei mit der Not der Ärmsten und nicht zu tolerieren. Sollte sich der Verdacht erhärten, müsse das zu entsprechenden strafrechtlichen Konsequenzen führen. ****

Für solche kriminellen Aktivitäten könne es keinerlei Verständnis geben, so Prammer weiter. Auf diese Weise werde allen, die in Österreich zu Recht Asyl suchen, großer Schaden zugefügt. Außerdem würden durch derartiges inakzeptables Verhalten all jene ausgenutzt, die sich für eine humanitäre Haltung in Flüchtlingsfragen einsetzen. Prammer wiederholt ihren Appell, das Thema nicht für Wahlkampfzwecke zu missbrauchen. Dazu eigne sich weder das Flüchtlingsthema noch kriminelles Fehlverhalten einzelner. (Schluss) mis

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003